Barrierefreies Bauen – eine verantwortungsvolle Aufgabe

Das Thema "Barrierefreies Bauen" geht uns alle an! Barrierefrei zu planen und zu bauen, das heißt eine Umwelt gestalten, die kinderfreundlich, altenfreundlich, behindertenfreundlich, kurz: menschenfreundlich ist. Jeder, der schon einmal mit einem Kinderwagen oder auch nur einem beladenen Fahrrad unterwegs war, weiß: Eine barrierefreie Umwelt ist eine lebenswertere Umwelt für uns alle.

Die demografische Entwicklung in Deutschland wird die Bedeutung des barrierefreien Bauens weiter steigen lassen: Ist heute etwa ein Fünftel der Bevölkerung in Deutschland 60 Jahre oder älter, wird in 25 Jahren voraussichtlich ein Drittel der Bevölkerung zur älteren Generation gehören. Viele wünschen sich, möglichst lange in der eigenen Wohnung leben und ein selbständiges Leben führen zu können. Den Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern fällt die verantwortungsvolle Aufgabe zu, diesen Prozess zu begleiten und zu gestalten. Nicht zuletzt stellt das barrierefreie Bauen bzw. der barrierearme Umbau des Bestandes ein immer wichtiger werdendes Segment des Bau- und Planungssektors dar.

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat aktuelle Informationen, gesetzliche Grundlagen und Hinweise zu Fördermöglichkeiten zum Thema „Barrierefreies Bauen“ zusammengestellt.

Praxishinweise zum Thema "Barrierefreies Bauen"

Barrierefreies Bauen - eine verantwortungsvolle Aufgabe - Praxishinweis (PDF)
DIN 18040 Teil 1 „Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude“ - Praxishinweis (PDF)
DIN 18040 Teil 2 „Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Wohnungen“ - Praxishinweis (PDF)