StadtBauKultur NRW 2020

Das öffentliche Bewusstsein für unsere gebaute Umwelt zu schärfen und einen dauerhaften Diskurs über Fragen der Architektur, des Wohnens und der Statdentwicklung anzuregen – das ist das Ziel von "StadtBauKultur NRW". 

Im Jahr 2001 schlossen sich die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, das Bauministerium des Landes und viele weitere Institutionen und Verbände in der Landesinitiative zusammen, um gemeinsam Aktionen zu planen, Veranstaltungen zu organisieren und vielfältige Zeichen setzen für ein zukunftsorientiertes Bauen und Planen in den Städten Nordrhein-Westfalens. 2011 wurde die Verlängerung bis 2020 beschlossen.

Start in die nächst Dekade

Die Initiative will dabei helfen, lebenswerte Orte zu schaffen, öffentliche Räume zu gestalten, qualitätsvolles und Ressourcen schonendes Bauen zu fördern, eine zukunftsfähige Infrastruktur zu errichten, die energetische Erneuerung zu erreichen und dabei unser bauliches Erbe zu bewahren und behutsam weiterzuentwickeln. 

Diese aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen sind nur zu meistern, wenn sich Menschen für ihre gebaute Umwelt engagieren und wenn ein gesellschaftliches Klima erreicht wird, das den Diskurs um Stadtentwicklung und bauliche Qualität zulässt.

Zentraler Akteur der Initiative

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen bleibt einer der zentralen Akteure in der Landesinitiative StadtBauKultur NRW. Diskussionsprojekte wie das "Architekturquartett NRW", die Aktionsplattformen "NRW wohnt" und "NRWlebt!", das Projekt "1000 Baulücken in NRW" und viele Wettbewerbs- und Auszeichnungsverfahren haben in den letzten Jahren wichtige Impulse für die städtebauliche Diskussion im Lande ausgesendet. 

Veranstaltungen wie der "Tag der Architektur", das Aktionsprogramm "Architektur macht Schule!" und die "Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW" tragen dazu bei, das Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung konkret erlebbar werden und dass Menschen mit Architekten und Stadtplanern in einen Austausch eintreten. 

Weitere Informationen

zur Internetseite der Landesinitiative StadtBauKultur NRW

Lesen Sie auch