UrbanSlam

Kennen Sie Poetry Slam? Das junge Veranstaltungsformat hat sich seit der Jahrtausendwende in der Kultur- und Kreativszene etabliert - und bekommt jetzt Nachwuchs: Die Architektenkammer NRW hat im Mai 2015 in Kooperation mit der Landesinitiative StadtBauKultur NRW ihren ersten "UrbanSlam" gestartet. Junge Architekten und Stadtplaner bzw. Studierende, die auf dem Weg in das Berufsleben sind, werden eingeladen, ihre Konzepte, Planungsideen oder Erkenntnisse aus dem Bereich der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung vor einem interessierten Publikum kurz und knapp zu präsentieren. Wer den Mut dazu hat und ein originelles Thema vorstellen möchte, sollte sich schnell bei der Architektenkammer NRW melden!

UrbanSlam - wie funktioniert's?

Das neue Format lehnt sich an die bekannte Poetry Slam-Bewegung an, in der sich junge Texte und Dichter spielerisch auf der Bühne messen. Mit großem Erfolg laufen seit einigen Jahren „Science Slam“-auch Veranstaltungen in ganz Deutschland. Auch bei diesem Format geht es darum, dass Texter und Dichter, Wissenschaftler und Forscher in Rahmen eines engen Zeitfensters ihre Gedanken, Ideen oder Forschungsthemen auf der Bühne einem interessierten Publikum vorstellen – und dieses per Applausintensität die Siegerin bzw. den Sieger kürt.

Mit ihrem neuen „UrbanSlam" will die Architektenkammer NRW den Dialog über Architektur und Städtebau verstärkt an ein jüngeres, architektur-affines Publikum vermitteln. Das Vorhaben ist von der Landesinitiative StadtBauKultur NRW als Projekt des Themenfeldes „StadtGespräche“ anerkannt worden.

Wie und wo kann ich mich bewerben?

Um die Teilnahme als Slammer bewerben können sich prinzipiell alle Interessierten. Die AKNW möchte in erster Linie jungen Architektinnen und Architekten bzw. Studierenden die Möglichkeit geben, sich in Kurzvorträgen von maximal zehn Minuten (kürzer ist erlaubt, länger nicht) vor einem interessierten Publikum zu präsentieren. Ob städtebaulicher Entwurf, Objektplanungen, Forschungsarbeiten zur Stadt, Visionen oder künstlerische Konzepte: Erlaubt sind alle Darstellungsformen, vom reinen Textvortrag über Powerpointpräsentationen bis zu Gesang oder szenischer Darbietung. Am Ende bestimmt das Publikum per Applaus-Abstimmung den Sieger oder die Siegerin - im Vordergrund stehen beim "UrbanSlam" aber der Spaß, die Freude am Austausch mit Architekten und architekturaffinen Kulturmenschen sowie das lebendige Veranstaltungsformat. Mutige vor! 

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt eine geübte Slammerin und Moderatorin von Science Slam-Veranstaltungen. Partner der AKNW ist die Agentur LUUPS aus Dortmund, die seit mehreren Jahren erfolgreich Science Slams in ganz Deutschland durchführt.

Interessenten, die gerne auftreten möchten, richten ein kurzes Schreiben mit knapper Themenskizze und Angaben zur Person bitte an presse@aknw.de.

Berichterstattung vergangener UrbanSlams

UrbanSlam1: Die Zukunft der Stadt. 12. Mai 2015, Ludwig Forum, Aachen.
>> zum Bericht

UrbanSlam2: Gekommen um zu bleiben! 21. April 2016, Baukunstarchiv NRW, Dortmund.
>> zum Bericht