« zurück

baukunst-nrw: Jetzt 2000 Bauwerke online abrufbar

baukunst-App: Die Inhalte von baukunst-nrw.de können auch über die eigenständige und kostenlose App (für iOs und Android) komfortabel über mobile Endgeräte abgerufen werden

Mit der historischen Kaiserpfalz in Düsseldorf-Kaiserswerth konnte „baukunst-nrw“ heute (12.04.17) die Zahl von 2000 erfassten Bauwerken überspringen. Der von der Architektenkammer NRW und Ingenieurkammer-Bau NRW ins Leben gerufene Internetführer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in Nordrhein-Westfalen bietet nun bereits im zehnten Jahr eine umfassende multimediale Datenbank zu den wichtigsten und interessantesten Bauwerken in NRW. Mit Fotos und Fakten stellen www.baukunst-nrw.de sowie die baukunst-App Objekte aller Epochen und Typologien vor und erläutern gestalterische oder bautechnische Besonderheiten. „Die hohen Zugriffszahlen zeigen uns, dass es ein breites öffentliches Interesse an Wissen zu Architektur und Ingenieurbaukunst gibt“, erklärt Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Mit etwa 40.000 Besuchen im Monat habe sich baukunst-nrw zu einem vielgenutzten Rechercheinstrument für Architekturinformationen entwickelt und diene zugleich als Anregung zu baukulturell inspirierten Ausflügen. Zielgruppe des Angebotes sind neben Architekten, Ingenieuren, Denkmalpflegern, Journalisten und Historikern vor allem auch baukulturell interessierte Laien und Touristen.

Vom historischen Denkmal wie beispielsweise der Kaiserpfalz in Düsseldorf-Kaiserswerth bis zum zeitgenössischen Wohnhaus stellt baukunst-nrw flächendeckend wichtige nordrhein-westfälische Bauwerke aller Epochen von der Römerzeit über Renaissance, Barock und Klassizismus bis zur Gegenwart dar. Neben Architektur und Ingenieurbaukunst werden auch Objekte der Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anschaulich in Wort und Bild, teilweise auch mit Video, präsentiert. Über die detaillierte Suchfunktion lassen sich mittels der Volltextsuche oder durch die Kombination unterschiedlicher Suchparameter einzelne Bauten gezielt auffinden.

Einen weiteren Einstieg bilden etwa 100 redaktionell zusammengestellte Routenvorschläge, die nach Regionen, Baustil, Bauaufgabe und Personen geordnet sind. Die Objekte dieser Themenvorschläge sind direkt in einem Routenplaner integriert, den Nutzer nach Belieben anpassen können. So können baukulturelle Exkursionen aus einer Anwendung heraus geplant werden - ein idealer Ausgangspunkt für Baukultur-Ausflüge in Nordrhein-Westfalen. Über die Merkfunktion auf Objektebene können zudem eigene Merklisten angelegt und durch die integrierte Routenplanung auf Google Maps angezeigt werden.

Neben der Website können die Inhalte über eine eigenständige und kostenlose baukunst-App für die Betriebssysteme iOs und Android komfortabel über mobile Endgeräte abgerufen werden. Damit können bei Aktivierung von GPS bereits auf der Startseite die Objekte in der Nähe des jeweils aktuellen Aufenthaltsortes angezeigt werden. Mit integrierter Merkliste und Routenplaner wird der Architektur- und Ingenieurbaukunstführer in Nordrhein-Westfalen somit ein ständiger Begleiter für alle baukulturell Interessierten von Touristen bis zu Fachleuten.

Objektvorschläge für baukunst-nrw einreichen kann jedermann, sei es der Urheber oder Bauherr der Bauwerke selbst oder auch eine unabhängige dritte Person. Dies erfolgt direkt über ein Online-Formular auf der Website von baukunst-nrw. Auf der Internetplattform dargestellt werden jedoch nur Bauwerke, die besondere Kriterien erfüllen: Sie müssen in gestalterischer, funktionaler, technischer, sozialer oder wirtschaftlicher Hinsicht bemerkenswert sein. Die Entscheidung über die Aufnahme eines Bauwerks obliegt einem hierfür zuständigen Fachbeirat, der sich aus renommierten Persönlichkeiten zusammensetzt. Vorsitzender des Gremiums ist Dr. Holger Mertens, Landeskonservator des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

Die Zahl der Nutzer von baukunst-nrw hat sich innerhalb der letzten Jahre vervielfacht. Mittlerweile besuchen täglich weit über tausend Baukunstinteressierte die Website oder nutzen die baukunst-App, um sich über qualitativ hochwertige und relevante Bauwerke zu informieren. Ein sicherer Hinweis auf ein großes Interesse an Architektur und Ingenieurbaukunst in Nordrhein-Westfalen und den Bedarf an kompakten, zuverlässigen Informationen zu diesem Thema.

Das Projekt baukunst-nrw wird von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen getragen. Die Realisierung erfolgte mit Unterstützung des nordrhein-westfälischen Bauministeriums. Die Entwicklung der App wurde u. a. durch Mittel des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk ermöglicht. Die Kammern haben „baukunst-nrw“ als Projekt in die Landesinitiative StadtBauKultur NRW eingebracht.

baukunst-nrw.de

Autor: