« zurück

Diskussionsfreude rund um das Thema Platzgestaltung

  • Bild 1 von 4

    Prof. Burkhard Wegener (2. v. l.) sprach am 19. September im Haus der Architekten über die Arbeiten seines Büros „club 94 Landschaftsarchitekten“. Es begrüßten Matthias Lill (Arbeitsgruppe # AUF DIE PLÄTZE!), Michael Arns (Vizepräs. AKNW) und Jan Schüsseler (Geschäftsstelle AKNW) – Foto: Christof Rose

  • Bild 2 von 4

    Stadtspaziergang zu neuen Plätzen in Münster: Architekt und Journalist Stefan Rethfeld (6. v. l.) führte die Teilnehmer durch die Münsteraner Innenstadt - Foto: Jan Schüsseler

  • Bild 3 von 4

    Architekt Jan Kampshoff (modulorbeat) stellte am 15. September auf einem öffentlichen Frühstück im „Freiraum Weberplatz“ sein Konzept für die Umgestaltung des zuvor untergenutzten Gebäudes und Platzes am Rande der Essener City vor. Planungsdezernentin Simone Raskob sprach über Essens öffentliche Räume – Foto: Lisa Melchior

  • Bild 4 von 4

    Radtour über die Nordbahntrasse in Wuppertal - Foto: Jan Schüsseler

Mit einem öffentlichen Frühstück, drei Werkvorträgen, Stadtbegehungen in Siegen und Münster und einer Radtour über die Nordbahntrasse in Wuppertal hat die Architektenkammer NRW im September das Ausstellungsprojekt „# AUF DIE PLÄTZE! Stadt braucht Räume“ fortgesetzt. „Unsere Arbeit zielt darauf ab, lebendige öffentliche Räume zu schaffen, die Kommunikation und Austausch ermöglichen“, erklärte Matthias Lill, Mitglied der AKNW-Arbeitsgruppe „Stadt braucht Räume“, in seinen Begrüßungen zu den verschiedenen Anlässen. Die Ausstellung „# AUF DIE PLÄTZE!“ ziele deshalb darauf ab, vor Ort ein Feedback zu empfangen und mit den Bürgern in Gespräch zu kommen.

Erreicht wurde dies unter anderem bei einem geführten Stadtspaziergang zu neuen Plätzen in Münster. Mitglieder der Architektenkammer NRW und interessierte Bürger besichtigten am 20.09.17 ausgewählte Plätze in der Innenstadt. AKNW-Vizepräsident Michael Arns und Matthias Lill begrüßten die Teilnehmer in der Stubengasse, die auch in der Ausstellung als Best-Practice-Beispiel präsentiert wird. Unter der Leitung des Architekten und Journalisten Stefan Rethfeld führte die Route sodann über attraktive Orte wie den Harsewinkelplatz, aber auch zu Innenstadtflächen mit Entwicklungspotenzial wie dem Parkplatz Hörsterstraße. Endpunkt war das LWL-Museum für Kunst und Kultur am Domplatz.

Leider nicht auf dem Weberplatz selbst, sondern - aufgrund der Wetterlage - im „Begegnungsraum Weberplatz fand am 15. September in Essen ein „öffentliches Frühstück“ statt. Planungsdezernentin Simone Raskob stellte Essens Konzept für die Entwicklung von Stadtplätzen vor und erläuterte die Bedeutung des öffentlichen Raums u. a. für Essen als „Grüne Hauptstadt Europas 2017“.

Das Begleitprogramm der Ausstellung „# AUF DIE PLÄTZE!“ endete am 29.10.17 mit einer besonderen Exkursion: Bei schönstem Herbstwetter befuhr eine Gruppe aus Landschaftsarchitekten, Stadtplanern und interessierten Bürgern die Nordbahntrasse in Wuppertal. Matthias Kreysing, Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative Wuppertalbewegung e. V., erläuterte den Planungs- und Bauprozess dieses neuen öffentlichen Raums, in dem eine 23 km lange, ehemalige Bahntrasse im Stadtgebiet als Rad- und Fußweg umgestaltet wurden. Beim gemeinsamen Mittagessen im „Café Nordbahntrasse“ entwickelten sich spannende Gespräche zum bürgerschaftlichen Engagement in Planungsprozessen und zu neuen Mobilitätskonzepten. ros/mel/sü

Weitere Informationen zur Ausstellung


Autor: