« zurück

„Architektur bleibt“: 254 neue Häuser, Parks und Projekte zu erleben

Ein unmittelbares Architektur-Erlebnis bietet auch in diesem Jahr wieder der „Tag der Architektur“, der sich zum 23. Mal jährt. Am 23. und 24. Juni 2018 werden genau 254 Bauwerke aller Art, Quartiere, Gärten und Parks in 110 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens für Besucher geöffnet sein. Interessierte sind eingeladen, sich von Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern die neuen oder erneuerten Bauten vorstellen zu lassen. „Architektur gehört zu den beständigsten Objekten und Werten in unserer Gesellschaft“, erklärt Ernst Uhing, der Präsident der Architektenkammer NRW. Die deutschen Architektinnen und Architekten stellen deshalb den Tag der Architektur in diesem Jahr bundesweit unter das Motto: „Architektur bleibt!“

Der „Tag der Architektur“ bietet in jedem Jahr die Gelegenheit, neue und erneuerte Architekturen vor Ort zu erleben und mit Architekten und Bauherren ins Gespräch zu kommen. Rund 35.000 Besucherinnen und Besucher machten sich in den vergangenen Jahren jeweils an dem letzten Juni-Wochenende auf den Weg, um diesen Dialog zu suchen und um sich über aktuelle Trends beim Bauen und Wohnen zu informieren. „Wir stellen insgesamt ein wachsendes Interesse einer breiten Öffentlichkeit an Architektur und städtebaulichen Entwicklungen fest“, sagt Kammerpräsident Uhing.

Motto zum Europäischen Kulturerbejahr

Das bundesweite Motto für den diesjährigen Tag der Architektur greift auch das Europäische Kulturerbejahr auf, das die EU für 2018 ausgerufen hat. Engagement, Schutz, Nachhaltigkeit und Innovation sind die vier Säulen, unter denen die EU die Ziele des Kulturerbejahres bündelt. Dass gelungene Architektur einen bleibenden Wert darstellt, belegen etliche der 254 Objekte, die in Nordrhein-Westfalen zu besichtigen sind: Beispielsweise das „kult - Kulturhistorisches Zentrum Westmünsterland“ in Vreden (Arge Pool Leber Architekten und Bleckmann Krys Architekten, München) - ein Gebäudekomplex, der Bauten aus den 1970er und -80er Jahren wie auch denkmalgeschützte Bauten aus dem 14. und 16. Jahrhundert mit neuen Baukörpern verbindet; oder das Philosophische Seminar am Domplatz in Münster (Peter Böhm Architekten, Köln). Gezeigt werden auch die zu Wohnungen und Büros umgebaute „Alte Samtweberei“ in Krefeld (Architekt Heinrich Böll, Essen) sowie der neue Stadtteil „Grüne Mitte Essen“ (pbs architekten Planungsgesellschaft mbH, Aachen).

„Viele der gezeigten Bauwerke belegen, dass Architektur die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden maßgeblich beeinflusst, dauerhafte Werte schafft und für die Menschen eine identitätsstiftende Wirkung entfalten kann“, unterstreicht der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

Trends und Themen 2018

Der Tag der Architektur spiegelt stets auch gesellschaftliche Entwicklungen wider. Gemeinschaftswohnprojekte, Barrierefreiheit, Umnutzungen sind einige der zentralen Themen, die sich an den TdA-Bauten 2018 ablesen lassen. Für die Besucher ist der TdA damit eine wichtige Inspirationsquelle. Und für die Medien ein Anlass zu umfassender Berichterstattung.

Hintergrund: „Tag der Architektur“

Der „Tag der Architektur“ hat sich bundesweit als Architektur-Event im Sommer fest etabliert. Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner sind vor Ort, um gemeinsam mit ihren Auftraggebern neue Bauten vorzustellen, die Besonderheiten der Architektur zu erläutern und Fragen der Besucher zu beantworten. Vorgestellt werden in Nordrhein-Westfalen Bauten, die in den vergangenen fünf Jahren in unserem Bundesland realisiert wurden; für Objekte der Landschaftsarchitektur und Stadtplanung gilt eine Frist von acht Jahren.

App, Katalog und Internet-Datenbank

Ab Anfang April werden alle Objekte über eine Internet-Datenbank mit Fotos und Kurzbeschreibung sowie den Öffnungszeiten abrufbar sein unter www.aknw.de. Zudem bieten die deutschen Architektenkammern der Bundesländer eine kostenlose App zum Tag der Architektur an, die man im iTunes-Store oder auf Google Play herunterladen kann. Alle 254 Bauwerke aus NRW sind dann über diese App jederzeit und vor Ort abrufbar.

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen stellt alle Bauten und Objekte zum „Tag der Architektur 2018“ zudem in einer umfangreichen Broschüre vor, die Mitte Mai erscheint und dann kostenlos bezogen werden kann. Vorbestellungen sind schon heute möglich - über das Bestellformular unter www.aknw.de oder telefonisch unter Tel.: (0211) 49 67-12 oder -713 bzw. per Mail an tda@aknw.de.

Hinweis an die Redaktionen:

Fotos von einigen beispielhaften Objekten finden Sie hier. Gerne senden wir Ihnen diese in druckfähiger Auflösung zu. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail unter presse@aknw.de.

Die Pressedatenbank zum Download aller Objektfotos wird ab der 15. KW online sein.

Autor: