« zurück

Gärten des Jahres: Die 50 schönsten Privatgärten

  • Bild 1 von 4

    Foto: Alexander Koch - GartenArchitekt BDLA Pähl am Ammersee

  • Bild 2 von 4

    Foto: Alexander Koch - GartenArchitekt BDLA Pähl am Ammersee

  • Bild 3 von 4

    Foto: Alexander Koch - GartenArchitekt BDLA Pähl am Ammersee

  • Bild 4 von 4

    Raumbildung mit Gespür: Das Haus aus den 50er Jahren und der Garten sind zu einer Einheit zusammengewachsen. Foto: Alexander Koch - GartenArchitekt BDLA Pähl am Ammersee

Den ersten Platz des mit 5.000 Euro dotierten Gartenpreises „Gärten des Jahres“ erhält in diesem Jahr das Architekturbüro „Koch + Koch Gartenarchitekten (Pähl am Ammersee)“ für ein „Meisterwerk in Sachen Raumbildung“ im Raum Nürnberg. Unter den fünf Auszeichnungen sind auch Projekte aus Nordrhein-Westfalen:

Daldrup Gärtner von Eden (Havixbeck) für die „Wiedergeburt eines Hofgartens“ im Münsterland. Ausführung: Daldrup Gärtner von Eden; sowie Frank Schroeder Gartenmanufaktur und Landschaftsbau (Frank Schroeder und Nicole Frank, Lindlar) für „Ein Beispiel für Gartenkultur“ im Bergischen Land. Ausführung: Frank Schroeder Gartenmanufaktur und Landschaftsbau.

 

Weitere Auszeichnungen gingen an Rudolph Garten- und Landschaftsbau GmbH (Nina Fischer-Brockes, Obertshausen) für „Ein Plätzchen für alle“ in Dreieich; Stephan Maria Lang (München) für „Alles ist eins“ in Starnberg. Ausführung: BUK Garten- und Landschaftsbau GmbH (Oberhaching); sowie BSS, Velbert (Martin Straßen und Astrid Born-Straßen, Velbert) für den „Garten zu einer denkmalgeschützten Villa“ in Hamburg.

 

Der Gartenpreis wird von dem Callwey Verlag zusammen mit „Gartenpraxis, Garten + Landschaft“, „Mein schöner Garten“, dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur, der KANN GmbH Baustoffwerke, dem Hofquartier und Schloss Dyck ausgeschrieben. Landschaftsarchitekten, Gartengestalter sowie Garten- und Landschaftsbauer werden jährlich aufgerufen, besonders gelungene, realisierte Privatgärten einzureichen, die von einer Experten-Jury ausgewählt und prämiert werden. Der Wettbewerb zählt zu den wichtigsten Branchenevents; 2018 wurden bereits zum dritten Mal bei der feierlichen Preisverleihung auf Schloß Dyck die Sieger gekürt. pm/lw

 

 

Alle 50 Arbeiten präsentiert Schloss Dyck (Jüchen) noch bis zum 23. März 2018 in einer Ausstellung. 

Autor: