« zurück

"Netzwerke der digitalen Region": Konferenz in Detmold

  • Bild 1 von 1

    An der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur findet am 7. Februar 2018 die erste nextPlace-Konferenz statt (Foto: Schelpmeier/HS OWL)

Wie können Akteure der Stadtentwicklung die Digitalisierung beeinflussen? Welche Räume und Akteure besitzen welche digitalen Bedürfnisse? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die erste Konferenz des Forschungsschwerpunkts nextPlace an der Hochschule OWL. Sie steht unter dem Thema "Netzwerke der digitalen Region" und findet am 07. Februar 2018 in Detmold statt.

Die digitale Transformation wird unsere alltägliche Lebensumgebung erheblich verändern. Aktuelle Untersuchungen beschreiben bereits sehr genau, welche Veränderungen in unserer räumlichen Umwelt und welche neuen Formen von Kommunikation, Fortbewegung oder Dienstleistungen zukünftig zu erwarten sind. Neben der enormen Geschwindigkeit und der hohen technischen Innovationskraft macht der Einfluss auf alle Lebensbereiche Themen wie Smart-Cities, Internet-der-Dinge oder autonome Mobilität zu einem interessanten Untersuchungsgegenstand. Bisherige Roadmaps und Handlungsempfehlungen zeugen dabei jedoch von einer eher technologisch geprägten Sichtweise auf die Region in der digitalen Transformation. 

Die Konferenz nextPlace, die am 7. Februar an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur stattfindet, möchte eine neue Perspektive der Digitalisierungsforschung etablieren: Es geht um räumliche Wechselwirkungen und Netzwerkeffekte von aktuellen Innovationsstrategien sowie um die Frage, wie diese Strategien Einfluss auf die Digitalisierung nehmen können. Gibt es Räume, die für die Digitalisierung „talentierter“ sind als andere? Welche Regionen müssen zur Realisierung digitaler Strategien gemeinsam betrachtet werden? Welche räumlichen Strukturen fördern insbesondere kollaborative, digitale Innovationen? Welche lokalen Besonderheiten gibt es, an die sich künftige Technik anzupassen hat?

In Workshops und Keynotes, die sich u. a. mit Smart-City-Projekten, E-Partizipation und digitalen Geschäftsmodellen auseinandersetzen, suchen Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung, Technologie, Geographie und e-Partizipation Antworten auf diese und weitere Fragen.

Programm zum Download (PDF). Die Teilnahme ist kostenlos, Online-Anmeldung unter www.hs-owl.de/nextplace. 

Autor: