« zurück

TdA: 35.000 wollten neue Architektur vor Ort erleben

Architektur schafft Lebensqualität! Von diesem bundesweiten Motto des "Tags der Architektur" wollten sich am Wochenende (24./25.06.17) in Nordrhein-Westfalen mehr als 35.000 Bauinteressierte und Architekturfans vor Ort überzeugen. An 326 neuen und modernisierten Architekturen in 140 Kommunen standen in NRW die Türen weit offen, Architekten und ihre Bauherren luden zum Besuch, zu Führungen und Gesprächen ein. Zu sehen waren Wohnhäuser und Bürogebäude, Bildungsbauten und Kindergärten, Geschäfte und Industriebauten sowie Quartiere, Gärten und Parks. "Die zahlreichen Gespräche vor Ort zwischen Architekten und Interessierten haben den Tag der Architektur zu einem echten Architekturfestival gemacht", resümiert Ernst Uhing, der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

Zu den am stärksten besuchten Bauten mit über 400 Gästen gehörten ein Einfamilienhaus in Anröchte von Architektin Marai Ströcker (Rinsdorf Ströcker Architekten, Lippstadt), der Umbau eines Hochbunkers zu Büros und Wohnungen in Siegen (architektur im modulbüro, wagener&görg, Siegen) sowie die Neufassung der Christuskirche in Köln (ARGE Hollenbeck Architekten, MAIER Architekten, Köln).

Unter den spektakulärsten Bauwerken des bundesweiten „Tag der Architektur 2017“ waren die neue DITIB-Zentralmoschee in Köln (Architekt Paul Böhm), das bereits mehrfach ausgezeichnete Bürogebäude „Clara und Robert“ in Düsseldorf (sop architekten, Düsseldorf) sowie das neue Hörsaalgebäude C.A.R.L. von schmidt hammer lassen architects (Aarhus, DK) auf dem Campus der RWTH Aachen. 

Über regen Besucherzuspruch konnten sich aber auch zahlreiche kleinere Projekte freuen, etwa Wohnhauslösungen für Hinterhöfe, schmale Grundstücke oder sanierungsbedürftige Altbauten. Auch Hausgärten und Grünanlagen, die zeigten, wie auch auf kleinen Grundstücken große Gartenarchitekturen realisiert werden können, lockten viele Besucher an. 

Alle Objekte der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung, die in diesem und in den vergangenen Jahren am Tag der Architektur zu sehen waren, können dauerhaft über eine Internet-Datenbank in der Rubrik Baukultur mit Fotos und vielen Detailangaben abgerufen werden. Dort kann man auch nach Städten selektiert recherchieren.

Autor: