Kunstsammlung NRW lädt zu den Stadtgesprächen ein

Der Sonntag, 28. November, steht unter dem Titel „Visionen von Stadt“ und ist Teil der Gesprächsreihe „Vom Denken zum Handeln“. Die Themen dieser Reihe, die sich an weiteren Sonntagen fortsetzt, wurden in Gesprächen mit Vertreter*innen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in Düsseldorf, darunter lokale Umweltinitiativen und Migrant*innen-Selbstorganisationen formuliert.

22. November 2021

Die Architektenkammer NRW hat bereits in der Vergangenheit mehrere Projekte zur Architekturvermittlung kooperativ mit der Kunstsammmlung NRW (K. 20 und K. 21) durchgeführt. Nun findet unter dem Titel „Nichts als Zukunft“ im OPEN SPACE der Sammlung ein umfangreiches Programm zu den zentralen Fragen zur Gegenwart und Zukunft unseres Planeten statt, das auch architekturaffine Menschen interessieren dürfte.

Das Programm am Sonntag beginnt mit einem Talk am Vormittag und endet am Nachmittag mit den sogenannten Stadtgesprächen. Das sind Workshops im kleinen Kreis, in denen man über die Erfahrung aus der Praxis ins Gespräch kommen kann.

Das Programm am 28. November

28.11., 11-13 Uhr

Visionen der Stadt – Talk

Mit Friedrich von Borries, Architekt, Professor für Designtheorie, HFBK Hamburg, und u.a. Gründer der „Schule der Folgenlosigkeit“ im MK&G Hamburg

Frauke Burgdorff, Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bau und Mobilität der Stadt Aachen

Christa Müller, Soziologin und Vorstand der Stiftung Anstiftung

Moderation: Anh-Linh Ngo, Chefredakteur der Zeitschrift Arch+

Der Schwerpunkt des Talks liegt darauf, das gemeinsame Handeln von unterschiedlichsten Akteur*innen als zentral für den Wandel zu diskutieren.

Weitere Infos und Anmeldung hier: https://www.kunstsammlung.de/de/openspace/visionen-von-stadt-talk

28.11., 15-18 Uhr

Visionen der Stadt – Stadtgespräche

Die Stadtgespräche bilden den praxisorientierten Teil der Gesprächsreihe „Vom Denken zum Handeln“. Nach den Talks am Sonntagvormittag laden sie zu einem Workshop mit interessanten Gästen im kleinen Kreis ein, die einen Einblick in ihre Praxis geben und zum persönlichen Austausch zur Verfügung stehen. Hier geht es um den unmittelbaren Austausch.

Es gibt jeweils nur 10 Plätze in diesen spannenden Gesprächs-Workshops, die etwa 1,5 Stunden einnehmen.

Gäste für die Stadtgespräche am 28.11. sind:

Andrea Hofmann

Sie ist Mitbegründerin des Kollektivs raumlaborberlin mit dem Schwerpunkt der Entwicklung von Konzepten an der Schnittstelle von Kunst, Kultur und Stadtplanung. In ihren zahlreiche Installationen, Ausstellungen und temporären Bauten zum Thema öffentlicher Raum und dessen Wahrnehmung geht es auch immer wieder um neue Perspektiven für alternative Nutzungsmuster, eine gemeinsame Kultur, urbane Diversität und Differenz.

Weitere Infos und Anmeldung hier: https://www.kunstsammlung.de/de/openspace/visionen-von-stadt-stadtgespraeche-andrea-hofmann

Sabine Horlitz

Sie ist Mitinitiatorin und Vorstandsmitglied der Stadtbodenstiftung in Berlin. Als Architektin und Stadtforscherin arbeitet sie zu den Schwerpunkten Wohnungsbau und nicht gewinnorientierte Eigentumsmodelle. Sie hat über den US-amerikanischen Sozialwohnungskomplex Pruitt-Igoe promoviert und forscht zur Zeit u.a. zu Community Land Trusts sowie zu Modellen kollektiven Landbesitzes.

Weitere Infos und Anmeldung hier: https://www.kunstsammlung.de/de/openspace/visionen-von-stadt-stadtgespraeche-sabine-horlitz

Stefania Koller

Sie ist Vorstandsmitglied von Neustart Schweiz. Dieses Engagement, aber auch ihre Arbeit als Architektin für ein Büro für Architektur und Städtebau in Zürich und die Gründung einer eigenen Wohnbaugenossenschaft sind vom Nachdenken über zukunftsfähige Lebensweisen und nachhaltig gestaltete Lebensräume geprägt.

Weitere Infos und Anmeldung hier: https://www.kunstsammlung.de/de/openspace/visionen-von-stadt-stadtgespraeche-stefania-koller


Die Plätze der einzelnen Workshops sind auf 10 Personen begrenzt, es sind noch einige Plätze frei.

Teilen via