"Tag der Architektur" in Nordrhein-Westfalen

Über 14.000 wollten Architektur "hautnah" erleben

Das Wetter war ideal, das Angebot der zu besichtigenden Objekte vielfältig wie nie. - Mehr als 14.000 Architektur-Interessierte aus Nordrhein-Westfalen haben den "Tag der Architektur" am vergangenen Wochenende (12./13. Juni) genutzt...

14. Juni 1999Autor*in: ros

Das Wetter war ideal, das Angebot der zu besichtigenden Objekte vielfältig wie nie. - Mehr als 14.000 Architektur-Interessierte aus Nordrhein-Westfalen haben den "Tag der Architektur" am vergangenen Wochenende (12./13. Juni) genutzt, um sich neue Architektur aus der Nähe anzusehen und vom Architekten fachkundig erläutern zu lassen.Genau 305 neue Häuser, sanierte Altbauten, Gewerbe- und Wirtschaftsbauten, öffentliche Gebäude sowie Objekte der Landschaftsarchitektur und Stadtplanung standen am Wochenende in 130 nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden auf Initiative der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen für Besucher offen, und das Interesse war enorm: Allein im neuen Verwaltungs-Turm der Victoria-Versicherung in Düsseldorf zählten die Architekten des Büros "HPP" mehr als 1.400 Gäste. Starker Andrang auch bei den Einfamilienhäusern. Die Bauherren Ulrich Schwenger und Sabine Herpertz konnten in ihrer Doppelhaus-Villa am Kölner Rheinufer über 100 Interessierte begrüßen, die sich durch das Werk der Architekten Trummer & Becker inspirieren lassen wollten. "Auf eine solche Nachfrage waren wir gar nicht vorbereitet", gestand auch der Architekt Roland Dorn. Er hat ein neues Multiplex-Kino in der Paderborner City entwickelt. Am "Tag der Architektur" kam Dorn mit seinen Führungen durch das neue Gebäude kaum nach. Auf großes Interesse stießen auch wieder Wohnhäuser, die nach besonderen ökologischen Anforderungen errichtet wurden, sowie Niedrigenergie- und Passivhäuser. Viele Architektur-Interessierte im Ruhrgebiet nutzen das schöne Wetter, um auch den Objekten der "Internationalen Bauausstellung Emscher Park" einen Besuch abzustatten. Insgesamt 36 IBA-Projekte waren aus Anlass der Abschluss-Präsentation der Internationalen Bauausstellung in diesem Jahr in das Programm zum "Tag der Architektur" integriert worden, darunter die Jahrhunderthalle in Bochum, das Duisburger Hafenforum und die Zeche Zollverein in Essen. Insgesamt hat der "Tag der Architektur 1999" in NRW auf eindrucksvolle Weise belegt, wie groß das Interesse der Öffentlichkeit an aktueller Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung ist. AKNW-Präsident Her-mannjosef Beu: "Mit dem 'Tag der Architektur' wollen die nordrhein-westfälischen Architekten ihr Werk präsentieren und in einen offenen Dialog mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern treten." Dies ist am vergangenen Wochenende in überzeugender Weise gelungen. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen wird das Projekt "Tag der Architektur" deshalb auch in den kommenden Jahren fortführen.

Teilen via