Jederzeit zu besichtigen ist die Umgestaltung Mittleres Paderquellgebiet in Paderborn von WES LandschaftsArchitektur, Hamburg - Foto: Helge Mundt

Unter besonderen Umständen: Tag der Architektur in NRW

Auch der „Tag der Architektur“ wird im Jahr 2020 anders ausfallen als viele Architekturfans es gewohnt sind.

Zwar hat die Architektenkammer NRW das Verfahren nach dem bekannten Anmeldungsverfahren und Prüfung durch die Sichtungskommission des Vorstands durchgeführt; auch die Bilddatenbank und den Katalog zum „TdA NRW 2020“ wird es geben. Ob allerdings am 20. und 21. Juni Vor-Ort-Besuche an neuen und erneuerten Bauten, Objekten und Landschaftsarchitekturen möglich sein werden, ist zurzeit noch völlig offen.

Selbst in dem Fall, dass keine Besuche und Gespräche an den 180 Objekten zugelassen werden können, die in diesem Jahr am „Tag der Architektur“ in Nordrhein-Westfalen in genau 100 Kommunen präsentiert werden sollen: Architekturfreunde und angehende Bauherren können in der Broschüre und der Online-Datenbank alle Objekte kennenlernen und Inspirationen für eigene Vorhaben sammeln. Da alle Urheber mit Kontaktdaten genannt werden, können auch auf dem Weg der Direkt-ansprache Nachfragen gestellt werden.

Zudem liegt aus baukultureller Sicht ein großer Gewinn, den der TdA in jedem Jahr auslöst, in der breiten Medienresonanz, die auch dann zu erwarten ist, wenn keine Face-to-face-Gespräche mit Architekten oder Bauherren möglich sein sollten. Attraktive neue Architekturen werden von den Medien erfahrungsgemäß gerne aufgegriffen.

Das bundesweite Motto des Tags der Architektur lautet „Ressource Architektur“. Es gehe darum, die Bedeutung und Qualitäten von Bestandsgebäuden hervorzuheben, erläutert Kammerpräsident Uhing. „Wir wollen am Tag der Architektur beides zeigen: aufregende Neubauten, aber auch gelungene Sanierungen und Modernisierungen, teilweise auch Umnutzungen älterer Bauwerke.“

Der Printkatalog wird Mitte Mai erscheinen. Vorbestellungen sind möglich: tda@aknw.de.

Teilen via