« zurück

13. Europäischer Holzbaukongress in Köln

Der diesjährige Holzbaukongress des „Forums Holzbau“ findet am 21. und 22. Oktober im Gürzenich in Köln statt.

Holz als Baustoff gewinnt immer stärker an Bedeutung – der „13. Europäische Kongress“ steht unter dem Motto „Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum“ und liefert umfassende Beispiele, wie der Baustoff Holz mit seinen hohen Qualitäten im städtischen Raum wirkt und diesen aufwerten kann.

Aktuelle Holzbauprojekte zeigen das zukunftsweisende städtebauliche und architektonische Potential des Baustoffs Holz auf. Der hohe Vorfertigungsgrad, das geringe Gewicht des Baustoffes und die guten ökologischen Besonderheiten des Holzbaus haben diese Entwicklung ermöglicht. Die Architektenkammer NRW konzentriert sich in ihrem Programmblock am ersten Kongresstag auf „Bauten für Erziehung und Bildung“.

Nach der Begrüßung durch Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer NRW referieren Vera-Lisa Schneider, Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW, Simon Gellert, Hausmann Architekten, Aachen, Prof. Ulrich Graffelder, rheintreuearchitekten, Köln sowie Dagmar Grote, farwick+grote, Ahaus.

Weitere Programmforen befassen sich mit dem modularen Bauen, der Revitalisierung bestehender Strukturen sowie mit wirtschaftlichen, baurechtlichen und technischen Fragen des Holzbaus. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ist erneut Partner des Holzbaukongresses, der für die beiden Programmtage jeweils mit vier Unterrichtsstunden als Fortbildungsveranstaltung anerkannt wird. Kammermitglieder erhalten einen Rabatt von 20 % auf die Teilnahmegebühr. Das Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier www.forum-holzbau.com/EBH.

Autor: