« zurück

Alle wollen wohnen - Ausstellung auf Zollverein

  • Bild 1 von 1

    Ausstellungspräsentation auf dem Clouth-Gelände in Köln in 2017. - Foto: Claudia Dreyße / M:AI NRW

„Wohnen ist ein gesellschaftlich aktuelles, wichtiges und zugleich vielschichtiges Thema“, sagt Ursula Kleefisch-Jobst, Ge-schäftsführende Generalkuratorin des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI). Das M:AI wirft mit der Aus-stellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ einen umfänglichen Blick auf die Facetten des Wohnens. Ausstel-lungsort ist vom 1. Februar bis zum 4. März 2018 das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen.

Wohnen wollen alle Menschen. Doch nach Jahren eines ausgeglichenen Wohnungsmarktes fehlen wieder „bezahlbare“ Wohnungen für einen großen Teil unserer Gesellschaft. Gründe dafür gibt es viele: Zum Beispiel ist die Zahl der Bevölkerung in NRW gestiegen – entsprechend suchen mehr Menschen eine Wohnung. Ebenso gestiegen sind Baustandards und -kosten. Grundstücke sind ein rares Gut, vor allem in den Städten, wo immer mehr Menschen leben möchten. Gesunken ist dagegen der Bestand im sozialen Wohnungsbau. Hinzu kommt: Veränderte Familienstrukturen und Lebensstile erfordern andere Grundrisse als „Küche. Diele. Bad.“

In der Ausstellung sind fünf begehbare, aus der Form gedrehte Häuser zu fünf Themenfeldern zu sehen: „Küche. Diele. Bad“, „Die Akteure“, „Recht auf Wohnen“, „Das Haus“ und „Wohngebiete“. Gezeigt werden darin die Geschichte des sozialen Wohnungsbaus und der gesellschaftliche Wandel des Wohnens, die beteiligten Personen und Institutionen, die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, das Wachstum der Städte und Siedlungen sowie gelungene Beispiele für bezahlbaren Wohnungsbau. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen stellt in einem Sondermodul zur Ausstellung Thesen zum Zusammenhang von „Urbanität und Dichte“ vor und skizziert, wohin sich die Quartierplanung in Deutschland entwickelt.

„Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ verdeutlicht: Die Frage nach bezahlbarem Wohnen ist eine soziale Frage, die entscheidend zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft beiträgt.     

„Alle wollen wohnen.“, UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen (Schacht 12, Halle 5), 1. Februar bis zum 4. März 2018, Öffnungszeiten: Mo – So, 10.00 - 18.00 Uhr.

Diskussion am 07.02.18 zum geförderten Wohnungsbau

Die Architektenkammer NRW ist Kooperationspartner der Ausstellung und trägt mit einem eigenen Modul zur Erörterung des Themenfeldes bei. AKNW-Präsident Ernst Uhing ist zudem Teilnehmer einer Podiumsdiskussion, die im Begleitprogramm am 07.02.18 (18.00 Uhr) stattfindet: Zu der Frage „Neue Qualitäten im geförderten Wohnungsbau“ diskutieren des weiteren Kay Noell (Leiter des Referats Experimen-teller Wohnungsbau im NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleich-stellung), Dr. Ursula Kleefisch-Jobst (Generalkuratorin des M:AI NRW) sowie ein Preisträger des „Mies van der Rohe Award 2017“. Der Eintritt ist frei.

Info und Anmeldung unter www.mai.nrw.de


Autor: