« zurück

Architekturpreis Nordrhein-Westfalen des BDA: Zehn Bauwerke werden ausgezeichnet

  • Bild 1 von 10

    Haus Grau in Aachen (AMUNT Martenson, Aachen) - Foto: Filip Dujardin

  • Bild 2 von 10

    Zwillingsprojekt Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Parklandschaft Johannisberg in Bielefeld (Max Dudler Architekt, Berlin) - Foto: Stefan Müller

  • Bild 3 von 10

    Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum (Bez+Kock Architekten BDA, Stuttgart) - Foto: Brigida Gonzalez

  • Bild 4 von 10

    ROM.HOF - Studentischer Wohnhof in Bonn (Uwe Schröder Architekt BDA, Bonn) - Foto: Stefan Müller

  • Bild 5 von 10

    Wehrhahn-Linie in Düsseldorf (netzwerkarchitekten GmbH, Darmstadt) - Foto: Jörg Hempel

  • Bild 6 von 10

    Sammlung Philara in Düsseldorf (Sieber Architekten, Düsseldorf) - Foto: Stefan Müller

  • Bild 7 von 10

    Spenner Forum | Firmenzentrale der Spenner GmbH in Erwitte (Schilling Architekten BDA, Köln) - Foto: Chritian Richters

  • Bild 8 von 10

    Folkwang Universität der Künste in Essen (MGF Architekten GmbH, Stuttgart) - Foto: Krischer Fotografie

  • Bild 9 von 10

    Baulücke in Köln (Wolfgang Zeh, Köln) - Foto: Wolfgang Zeh

  • Bild 10 von 10

    Philosophisches Seminar am Domplatz in Münster (Peter Böhm Architekten, Köln) - Foto: Lukas Roth

Im Jahr 1998 hat der BDA Landesverband zum ersten Mal den Architekturpreis Nordrhein-Westfalen ausgelobt. Nun wird der Preis der unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach, steht, zum siebten Mal vergeben.

Am 6. Juli 2018 fällte die Jury eine wichtige Vorentscheidung: Aus 49 Arbeiten, die sich zuvor in 16 regionalen Preisverfahren mit 438 Teilnehmern für die Landesausscheidung qualifiziert hatten, vergab sie zehn gleichrangige Auszeichnungen.

Mit dem Architekturpreis NRW ausgezeichnet werden die folgenden Bauwerke:

  • Haus Grau, Aachen (AMUNT Martenson, Aachen)
  • Zwillingsprojekt Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Parklandschaft Johannisberg (Max Dudler Architekt, Berlin)
  • Anneliese Brost Musikforum Ruhr (Bez+Kock Architekten BDA, Stuttgart)
  • ROM.HOF - Studentischer Wohnhof in Bonn (Uwe Schröder Architekt BDA, Bonn)
  • Wehrhahn-Linie, Düsseldorf (netzwerkarchitekten, Darmstadt)
  • Sammlung Philara, Düsseldorf (Sieber Architekten, Düsseldorf)
  • Spenner Forum | Firmenzentrale der Spenner GmbH in Erwitte (Schilling Architekten, Köln)
  • Folkwang Universität der Künste, Essen (MGF Architekten GmbH, Stuttgart)
  • Baulücke, Köln (Architekt Wolfgang Zeh, Köln)
  • Philosophisches Seminar am Domplatz, Münster (Peter Böhm Architekten, Köln)

Zum Wettbewerb „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“ zugelassen waren nur Architekten und Bauherren teilnehmen, die zuvor bereits auf städtischer oder regionaler Ebene an einem Auswahlverfahren des BDA – Auszeichnung guter Bauten oder KAP Kölner Architekturpreis – teilgenommen hatten. An diesen Verfahren, die von den landesweiten BDA-Gruppen selbstständig durchgeführt werden, haben 2017 insgesamt 438 Arbeiten teilgenommen. Es wurden 49 Auszeichnungen und 47 Anerkennungen vergeben. Nur die in diesen Wettbewerben mit einer „Auszeichnung“ prämierten Arbeiten waren zur Teilnahme an der Ausscheidung auf Landesebene berechtigt.

Nach der Entscheidung der Jury vom 6. Juli geht das Verfahren in eine weitere Runde: Aus den zehn ausgezeichneten Bauwerken wählen die Mitglieder des BDA NRW per schriftlicher Abstimmung die Arbeit, die dann den Architektenpreis Nordrhein-Westfalen erhält. Der Preis und die dann neun Auszeichnungen werden im Rahmen einer feierlichen Verleihung am 25. September 2018 im MAXHAUS Katholisches Stadthaus in Düsseldorf vergeben.

Alle 49 nominierten Arbeiten werden im Düsseldorfer MAXHAUS vom 25. September bis 27. Oktober ausgestellt. Sie werden außerdem in einem Katalog dokumentiert, der zur Preisverleihung erscheint. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach.

Mehr zu den einzelnen ausgezeichneten Objekten

Autor: PM/jn