« zurück

Berufspolitischer Meinungsaustausch mit Baupolitikern

AKNW-Präsident Ernst Uhing traf sich im November mit Baupolitikern von SPD und CDU zu einem fachlichen Austausch über berufspolitische Themen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen aktuelle Themen aus dem Bereich der Bau- und Wohnungspolitik in NRW.

Trafen sich zu einem ersten Meinungsaustausch (v. l.): AKNW-Präsident Ernst Uhing und der baupolitische Sprecher der SPD-Fraktion Andreas Becker - Foto: Markus Lehrmann

Erster Meinungsaustausch mit SPD-Baupolitiker Andreas Becker

AKNW-Präsident Ernst Uhing hat den Sprecher der SPD-Landtagsfraktion im Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen, Andreas Becker, zu einem ersten fachlichen Austausch getroffen. Im Mittelpunkt des Meinungsaustausches mit dem Landtagsabgeordneten aus Recklinghausen standen aktuelle berufspolitische Themen aus dem Bereich der Bau- und Wohnungspolitik.

Besonderes Augenmerk des Gespräches galt dem öffentlich-geförderten Wohnungsbau und der Frage, wie die dringend benötigte Aktivierung von Bauland für den Wohnungsbau in NRW gelingen kann. Beide Seiten sprachen sich für eine aktivere Flächen-, Bauland- und Liegenschaftspolitik des Landes und der Kommunen aus.

Präsident Uhing trifft Wilhelm Hausmann von der CDU-Landtagsfraktion

Aktuelle berufspolitische Themen aus dem Bereich der Bau- und Wohnungspolitik standen auch im Mittelpunkt eines Gespräches mit dem CDU-Baupolitiker Wilhelm Hausmann, der Anfang Juli 2019 in den NRW-Landtag nachgerückt ist und dort u. a. Mitglied im Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen ist.

In dem Gespräch mit dem Oberhausener Abgeordneten, der auch Architekt und seit über 20 Jahren Mitglied der AKNW ist, standen neben Fragen zur grundsätzlichen Ausrichtung der Eigentumsförderung im geförderten Wohnungsbau insbesondere Fragen zur Zukunft der HOAI nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 4. Juli 2019. Hier herrschte Einigkeit, dass es nun darum geht, die vom EuGH festgestellte Inkohärenz der Regelungen der HOAI auf dem deutschen Planungsmarkt zu schließen.   

Autor: D. Stipic