« zurück

BKI-Fachpublikationen stark nachgefragt

Das Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI) hat seit Juli 2018 eine neue Geschäftsadresse in der Seelbergstr. 4 in Bad Cannstatt. Durch den Umzug konnten alle Mitarbeiter in einem Gebäude vereint werden, und auch ein Seminar- und Besprechungsraum ist jetzt wieder verfügbar.

Trotz des Umzugs und hoher Investitionen in Büroausstattung und Technik sowie in die Produktneu- und –weiterentwicklung konnte das gesteckte Ziel nochmal übertroffen werden: Im Jahr 2018 realisierte das BKI ein sehr gutes wirtschaftliches Ergebnis mit 550 000 Euro (vor Steuern) und einen Umsatz in Höhe von 3,84 Millionen Euro - die höchsten Umsatzerlöse seit Gründung.

Die BKI-Fachbücher haben einen Umsatzanteil von 58 Prozent. Nach wie vor wird der Hauptumsatz von ca. 78 % mit dem Geschäftsfeld Kostenplanung (Software + Fachbücher mit ca. 3 Mio. Euro Gesamterlösen) erwirt- schaftet. Eine Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr wurde insbesondere mit „BKI Baukosten Neubau und Altbau“ erzielt.

„Das hervorragende Ergebnis basiert auch auf der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit von Beirat und Geschäftsführung, die die Entwicklung des BKI positiv und erfolgreich weiterführen. Das Produktangebot zeigt sowohl im Printbereich als auch EDV-technisch eine hohe Produktqualität“, lobte Markus Lehrmann, stellvertretender Beiratsvorsitzender, die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt.

Personalentwicklung

Der angespannte Stuttgarter Personal- und Wohnungsmarkt machte sich im zurückliegenden Jahr bei der Personalsuche deutlich bemerkbar. Dennoch konnte ein neuer Leiter IT- und Softwareentwicklung gefunden werden.Teilweise wurden Lücken durch neue Mitarbeiter bzw. durch das Nachrücken wieder geschlossen. Das gesamte BKI-Team umfasst derzeit ca. 30 Mitarbeiter (2018/2019: 8 Zugänge, 6 Abgänge).

Neuerscheinungen

Es wurden im Geschäftsjahr 2018 über 19 Neuerscheinungen herausgegeben; im Produktionsplan für das laufende Jahr stehen 18 weitere Produkt-Neuerscheinungen. Der Vorsitzende des BKI-Fachbeirats, Stephan Weber, lobte in der Gesellschafterversammlung das erfolgreichste BKI-Produkt, die Fachbuchreihe „BKI Baukosten“, und ging auf die Veröffentlichung „BKI Objektdaten Neubau Sozialer Wohnungsbau“ ein. Weitere Veröffentlichungen seien abhängig vom Erscheinungstermin der neuen DIN 276 gewesen, die zum Jahres- ende veröffentlicht worden sei.

Vorbereitete Produkte wie das „BKI Handbuch Kostenplanung im Hochbau“ konnten dann im Januar 2019 erscheinen. Die Veröffentlichung „BKI Bildkommentar DIN 276/DIN 277“ kam im Juni 2019 heraus. Autor ist Hans-Ulrich Ruf (Aachen), der maßgeblich die neue DIN 276 mitgestaltet habe. Der neue BKI Kostenplaner soll im November 2019 erscheinen. Des Weiteren stehen im Zusammenhang mit der Digitalisierung ab 2020/2021 die BIM-Strategie und BIM-fähige Produkte im Fokus. Das BKI sei in Fachgremien und Arbeitskreisen gut vertreten, um die künftigen Digitalisierungsprozesse im Bauwesen begleiten zu können - zum Beispiel in der BIM-Expertengruppe der Bundesarchitektenkammer, der „planen-bauen 4.0“, dem VDI und dem DIN-Arbeitskreis BIM.

Die neue DIN 276 machte die komplette, sehr aufwendige Umschlüsselung der Objektdatenbank erforderlich. Komplexe IT-Erfassungswerkzeuge sind und werden zur Verfügung gestellt für die Bestands-DatenbankNeubau, Altbau und Freianlagen. 100 Neu-Dokumentationen aus allen Bundesländern kamen 2018 hinzu. Die Datenbank umfasst insgesamt 3.298 Objekte. Umsatz-Potentiale im Zusammenhang mit der neuen DIN 276 sollen genutzt werden, u. a. durch Veröffentlichungen wie das „BKI Handbuch Kostenplanung“, „BKI Formulare DIN 276“ und den „BKI Bildkommentar DIN 276/ DIN 277“.

Weitere Projekte

Ein Referentenpool mit allen BKI-Workshop-Themen zur Kosten- und Energieplanung steht zur Verfügung. Referenten werden auch von den Kammern direkt gebucht. Ein bundesweites Schulungsangebot steht zur Verfügung. Zehn Länderarchitektenkammern bieten BKI-Workshops im eigenen Fortbildungsprogramm an und buchen BKI-Referenten. Das Schulungsangebot wurde mit allen Fortbildungsverantwortlichen abgestimmt.

Der Geschäftsführer des BKI, Hannes Spielbauer, berichtete der Gesellschafterversammlung, dass die Auftragserteilung zur Erstellung von Wägungsschemata im Februar 2018 erfolgt sei und der Werkvertrag bis März 2022 laufen werde. Noch im Mai 2019 solle die erste Teillieferung erfolgen.

Die Fortschreibung der BKI-Normherstellungskosten erfolgt jährlich. Diese NHKs werden von den Zielgruppen Banken, Sparkassen, Sachverständige und Gutachter genutzt.

Entwicklungspotenzial

Beim Rückblick wird klar, dass die Umsatzsteigerungen der Vergangenheit in erster Linie auf Print- und Software-Medien basierten. Dennoch wird das BKI eine BKI-Strategie entwickeln und sein Produktangebot „bimifizieren“. Die Umsatzpotenziale in den nächsten Jahren sollten hier jedoch nicht zu euphorisch eingestuft werden, hieß es in der Gesellschafterversammlung.

Autor: Ulrike Breuckmann