« zurück

Exkursion zu ausgezeichneten Schulbauten

  • Bild 1 von 1

    Blick auf die campusartige Anlage des Robert-Schumann-Berufskollegs und des Robert-Bosch-Berufskollegs in Dortmund. Die interdisziplinär besetzte Teilnehmergruppe der Fachexkursion zeigte sich beeindruckt. – Foto: Jan Schüsseler

Mitfahren und von guter Praxis lernen – unter diesem Motto bot die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes am 13. Februar eine Exkursion nach Dortmund an. Über 50 Architektinnen und Architekten, Pädagoginnen und Pädagogen sowie Vertreter von Schulträgern nahmen die Gelegenheit wahr, zwei mit dem Schulbaupreis 2018 ausgezeichnete Berufskollegs zu besichtigen.

AKNW-Vizepräsident Klaus Brüggenolte begrüßte die Teilnehmer im Robert-Schuman-Berufskolleg auf dem Gelände der ehemaligen Union-Brauerei in unmittelbarer Nachbarschaft des „Dortmunder U“.

Schulleiter Rolf Janßen zeigte sich sehr zufrieden mit dem Neubau und führte die Gruppe durch das Gebäude. „Trotz der Größe des Bauwerks stellt die räumliche Orientierung für die 3600 Schüler und 130 Lehrkräfte kein Problem dar“, hob Janßen hervor. Als gelungen bezeichnete er weiterhin die gemeinsam mit dem benachbarten Robert-Bosch-Berufskolleg gebildete campusartige Anlage des Schulkomplexes und die Dachterrassen als Hoferweiterungsflächen. 

Benjamin Sieber vom Büro Gerber Architekten berichtete ausführlich über den Planungsprozess des Projekts, das im Rahmen eines ÖPP-Verfahrens entstanden war. Nach der ausführlichen Besichtigung reiste die Gruppe weiter zum Baukunstarchiv NRW, wo die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung „Konzept und Atmosphäre“ über das Werk von Gerber Architekten geboten wurden. Nachmittags besuchten die Teilnehmer das Fritz-Henßler-Berufskolleg, wo sie von Schulleiter Markus Vorspohl begrüßt wurden.

„Die Zusammenarbeit mit unseren Architekten SSP aus Bochum verlief hervorragend“, stellte Vorspohl fest und schilderte engagiert die umfassenden Abstimmungen der Baumaßnahmen mit der Unteren Denkmalbehörde, die sich bei der Erweiterung des um die Jahrhundertwende durch den Dortmunder Stadtbauinspektor und Architekten Friedrich Kullrich errichteten Gebäudes durchaus kooperativ gezeigt habe. Dies bestätigten die Architekten Thomas Schmidt und Matthias Solbach von SSP, die das Projekt fachlich erläuterten.

Ein geführter Rundgang durch das Gebäude mit seinen zahlreichen Räumlichkeiten für technische Ausbildungsberufe schloss den Besuch ab.  Die Teilnehmer zeigten großes Interesse, als AKNW-Vizepräsident Brüggenolte eine weitere Exkursion zu ausgezeichneten Schulbauprojekten im Raum Köln für Mai 2019 ankündigte. 

Autor: Jan Schüsseler