« zurück

Glasstec 2018 in Düsseldorf: „Durchblicke“

  • Bild 1 von 8

    Foto: Messe Düsseldorf / ctillmann

  • Bild 2 von 8

    Lina Ghotmeh — Architecture, Paris/FR. ©Hannah Assouline

  • Bild 3 von 8

    Juho Grönholm, ALA ARCHITECTS Ltd., Helsinki/FI, © Tuomas Uusheimo

  • Bild 4 von 8

    Martin Hakiel, gmp Architekten, Berlin/DE

  • Bild 5 von 8

    Dieter Henke | Marta Schreieck, Henke Schreieck Architekten ZT GmbH, Wien/AT, ©Georg Molterer

  • Bild 6 von 8

    Dominik Nocon, Henning Larsen GmbH, München/DE

  • Bild 7 von 8

    Daniel Vos, Heintges Consulting Architects & Engineers, P.C., New York/US

  • Bild 8 von 8

    Nils Ole Bae Brandtzæg, Atelier Oslo Architects, Oslo/NO

„Durchblicke - Neue Architekturen mit Glas“ - unter diesem Thema findet am 25. Oktober im Rahmen der Fachmesse „glasstec 2018“ in der Messe Düsseldorf ein internationaler Architekturkongress zum Planen und Bauen mit dem Werkstoff Glas statt.


Das Programm entsteht seit vielen Jahren in Kooperation mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. „Glas ist ein technisch und optisch prägender Werkstoff, der das Erscheinungsbild unserer Städte in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert hat“, stellt AKNW-Präsident Ernst Uhing fest. Aus diesem Grunde freue sich die Architektenkammer NRW darüber, dass das Themenfeld „Architektur und Städtebau“ im Rahmen der Glasstec durch einen Fachkongress regelmäßig intensiv diskutiert werde.

Die Technologie des Glases hat sich in den vergangenen Jahren in erheblichem Maße weiterentwickelt und ermöglicht heute die Kontrolle von Licht und Wärme, die Gewinnung und Speicherung von Energie sowie den Schutz von Menschen und Sachwerten. Geblieben ist sein Alleinstellungsmerkmal unter den Baustoffen: Glas ist transparent und ermöglicht sowohl den Durchblick in das Gebäudeinnere als auch die visuelle Verbindung zwischen innen und außen. Dabei verfolgen moderne Verfahren der Oberflächenveredelung nicht nur funktionale Ziele, sondern bieten auch zahlreiche Möglichkeiten einer differenzierten Gestaltung von Glasfassaden.

Der Internationale Architekturkongress im Rahmen der Messe „glasstec 2018“ will die Vielfalt der Anwendung von Glas in der Architektur aufzeigen und dabei sowohl gestalterische als auch funktionale Potentiale durch den innovativen Einsatz von Glas herausstellen. International renommierte Architekten werden ihre Positionen anhand von Entwurfsprinzipien beispielhafter Bauwerke darstellen und einen Gesamtüberblick über aktuelle Architektur mit Glas von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität ermöglichen.

Zu den Referenten gehören Martin Hakiel (gmp Architekten, Berlin), Nils Ole Bae Brandtzæg (Atelier Oslo), Lina Ghotmeh (Lina Ghotmeh — Architecture, Paris), Dominik Nocon (Henning Larsen GmbH, München), Dieter Henke und Marta Schreieck (Henke Schreieck Architekten ZT GmbH, Wien), Juho Grönholm (ALA ARCHITECTS Ltd., Helsinki) und Daniel Vos (Heintges Consulting Architects & Engineers P.C., New York). 

Im Anschluss an den Kongress (9.00 - 13.30 Uhr) besteht Gelegenheit zum Besuch der Messe glasstec und zur Teilnahme an einer Führung durch die Sonderschau „glass technology live“.

Flyer (PDF)
Programm (PDF)

Die Veranstaltung ist als Fortbildung anerkannt (AKNW – 4 Unterrichtsstunden für die Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur).
Anmeldung unter www.glasstec.de.

Autor: