« zurück

Landtagsanhörung zur Energieeinsparverordnung

In einem Antrag (Landtagsdrucksache 17/1112) setzen sich die Fraktion der CDU und die Fraktion der FDP dafür ein, dass NRW auf Bundesebene Impulsgeber für eine Neuausrichtung der Energieeinsparverordnung werden muss.

Aufgrund der Kostenauswirkungen der EnEV plädieren die Fraktionen an die Landesregierung, eine Bundesratsinitiative zu starten. Ziel soll es sein, die Verordnung zunächst für drei Jahre auszusetzen und die Vorgaben umfassend zu evaluieren. Die AKNW ist als Sachverständige zu einer Anhörung geladen, die der Landtagsausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen am 23. Februar 2018 durchführt. In ihrer Stellungnahme bestätigt die AKNW den Einfluss der EnEV auf die aktuellen Baukosten. Sie gibt Hinweise, wie die EnEV weiterentwickelt werden kann. Li

Zum Download (PDF): Stellungnahme Neuausrichtung EnEV-L180216a

Autor: