« zurück

Neujahrsempfang der AKNW: Stärkung der Baukultur

  • Bild 1 von 13

    AKNW-Präsident Ernst Uhing (r.) freute sich, NRW-Heimat- und Bauministerin Ina Scharrenbach und Finanzminister Lutz Lienenkämper zum Neujahrsempfang begrüßen zu können – Fotos: Ingo Lam-mert/Architektenkammer NRW

  • Bild 2 von 13

    Mehr als 250 Gäste folgten der Einladung zum Neujahrsempfang der AKNW ins Haus der Architekten im Medienhafen Düsseldorf

  • Bild 3 von 13

    (v. l.): Marcus Schwier (Fotokünstler), Markus Lehrmann (HGF AKNW), Dr. Andrea Pufke (Landeskonservatorin Rheinland), Gabriele Richter (Vorstandsmitgl. AKNW) und Dr. Jan Heinisch (Staatssekretär MHKBG NRW)

  • Bild 4 von 13

    (v. l.): Gert Lorber (Vors. BDA NRW), Susanne Crayen (Vizepräs. AKNW), Prof. Dr. Rainer Danielzyk (Generalsekr. ARL), Markus Schmale (Findeisen-Stiftung) und Milena Karabaic (Kulturdezernentin LVR)

  • Bild 5 von 13

    (v. l.): Cornelia Zuschke (Planungsdezernentin Düsseldorf), Ilka Dietrich-Kintzel (GF Baukultur NRW), Klaus Brüggenolte (Vizepräsident AKNW) und Prof. Hermann Willi Thesing

  • Bild 6 von 13

    (v. l.): Franz Meiers (GF NRW.Urban), Thomas Lennertz (MHKBG NRW), Matthias Pfeifer (RKW+), Dr. Uta Joeres-sen (GF BDA) und Dr. Christian Schramm (Vizepräsident AKNW)

  • Bild 7 von 13

    (v. l.): Dr. Florian Hartmann (GF/Justiziar AKNKW), Judith Pirscher (Regierungspräsidentin Detmold), Michael Groschek (Präsident DV/NRW-Bauminister a.D.), Monika Hallstein (Techn. Beigeordnete Erftstadt) und Bernhard Daldrup (MdB SPD)

  • Bild 8 von 13

    (v. l.): Alexander Rychter (Direktor VdW RW), Christof Rasche (Vors. FDP-Landtagsfraktion), Ernst Uhing (Präs. AKNW), Bodo Löttgen (Vors. CDU-Landtagsfraktion), Wilhelm Hausmann (MdL CDU) und Peter Berner (ASTOC)

  • Bild 9 von 13

    (v. l.): Eric Uwe Amaya (Direktor Haus u. Grund RW), Klaus Voussem (MdL CDU), Dr. Johann Werner Fliescher (Haus & Grund Düsseldorf) und Arndt Klocke (Fraktionsvors. und baupol. Sprecher Bündnis90/Die Grünen)

  • Bild 10 von 13

    Initiative Baukultur NRW mit (v. l.): Peter Köddermann (GF), Dr. Svenja Haferkamp (Mitgl. Vorstand), Ilka Dietrich-Kintzel (GF), Ministerin Ina Scharrenbach und Martin Linne (Vors.)

  • Bild 11 von 13

    (v. l.): Stephen Paul (baupol. Sprecher FDP), Petra Sievert (Architektin), Klaus Voussem (MdL CDU), Rainer Matheisen (MdL FDP) und Arne Moritz (MdL CDU)

  • Bild 12 von 13

    (v. l.): Prof. Dr. Thorsten Scheer (PBSA), Katja Domschky (Vorstandsmitgl. AKNW), Klaus Fehlemann (Förderverein Baukunstarchiv NRW), Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (Kulturdezernentin LWL) und Horst Gläsker (Künstler)

  • Bild 13 von 13

    (v. l.): Prof. Franz Pesch (Vors. Förderverein BKA), Sylvia Pantel (MdB CDU), Hendrik Schulte (Staatssekretär Verkehrsmin.), Franz Meiers (GF NRW.Urban), Martin Dornieden (Vors. BFW NRW) und Jochen Ott (MdL SPD)

Unter dem Namen „Baukultur NRW“ soll der Einsatz für ein hohes Niveau der Baukultur in Nordrhein-Westfalen institutionell mit neuem Schwung ausgestattet werden. Das verkündete die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Ina Scharrenbach, am Abend des 23. Januar auf dem Neujahrsempfang der Architektenkammer NRW. Vor mehr als 250 Gästen aus Planungs- und Baubranche, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Kultur erläuterte die Ministerin, dass die bisherige Landesinitiative „Stadt-BauKultur NRW“ dazu mit dem landesfinanzierten „Museum für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW“ verschmolzen und personell neu aufgestellt wird.

„Unsere gebaute Umwelt prägt uns alle Tag für Tag“, erklärte die NRW-Bauministerin. „Ich danke der Architektenkammer für ihr dauerhaftes Engagement für die Baukultur in NRW. Mit der Neuausrichtung unserer Landesinitiative wollen wir die vielfältigen Aktivitäten weiter ausbauen – in gleicher Weise in unseren Städten wie in den ländlichen Räumen.“

Der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing, begrüßte den Einsatz der Landesregierung für die Förderung der Baukultur in NRW. Die Neuausrichtung der gemeinsamen Baukulturinitiative sei dazu ein sinnvoller Schritt. Das Land sei aber auch gefordert, als Bauherr mit gutem Beispiel voranzugehen. Dazu müssten die „Baupolitischen Ziele“, zu denen sich das Land NRW im Jahr 2001 selbst verpflichtet hat, überarbeitet und den Herausforderungen der Zeit angepasst werden. „Unserem Berufsstand ist wichtig, dass neben der inhaltlichen Fortschreibung der baupolitischen Leitlinien des Landes diese auch tatsächlich auf allen Verwaltungsebenen gelebt werden“, betonte Kammerpräsident Uhing. Bauministerin Scharrenbach bekräftigte, dass die baupolitischen Ziele des Landes gegenwärtig in ihrem Hause überarbeitet würden.

Der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hob in seiner Neujahrsansprache im Düsseldorfer „Haus der Architekten“ vor den mehr als 250 Gästen aus dem politischen Raum sowie der Planungs- und Baubranche vor allem auf drei Themenfelder ab, welche die Arbeit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und der Architektenschaft insgesamt im Jahr 2020 prägen würden: Der Einsatz für mehr Wohnungsbau in NRW unter Berücksichtigung der Klimaschutzziele; die Fortschreibung der Landesbauordnung und des Bauordnungsrechts; sowie die Sicherung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, nachdem die Europäische Kommission im vergangenen Jahr die Festschreibung von Mindest- und Höchstsätzen in der HOAI für unzulässig erklärt hatte. „Unsere Honorarordnung stellt sicher, dass in Deutschland auf hohem Niveau geplant und gebaut werden kann. Sie ist damit ebenfalls ein Beitrag zur Baukultur in unserem Land“, rief Ernst Uhing unter dem Applaus des Auditoriums.

NRW-Bauministerin Scharrenbach versprach den Architektinnen und Architekten, dass die Novellierung des Baukammerngesetzes NRW in diesem Jahr konkret angegangen werden solle.        

Autor: