« zurück

Rahmenprogramm zur Ausstellung "Frau Architekt" im Haus der Architekten

  • Bild 1 von 3

    Die Ausstellung des DAM wird in Düsseldorf mit einigen historischen Portraits gezeigt - und um 20 nordrhein-westfälische Architektinnen ergänzt, die mit Kernaussagen und einem zentralen Werk vorgestellt werden. – Foto: Ingo Lammert

  • Bild 2 von 3

    Das Porträt zeigt Iris Dullin-Grund - eine der einflussreichsten Architektinnen der DDR - Zeichnung: Lea Grundig, 1969. Privatbesitz

  • Bild 3 von 3

    Elisabeth von Knobelsdorff, Hans Schmidt und Therese Mogger (v. l.) im Zeichensaal der TH in München, ca. 1907. Elisabeth von Knobelsdorff erwarb 1911 als erste Frau in Deutschland den Grad einer Diplom-Ingenieurin. Foto: Privatbesitz

Die Ausstellung „Frau Architekt“ bildet den Rahmen für ein Begleitprogramm, dass die Stellung, die Sichtbarkeit sowie die Teilhabe von Frauen im Architekturberuf diskutiert.

Mi., 23.9., 19 Uhr - Von der erfolgreichen Studentin zur unsichtbaren Architektin!
Ein offenes Gespräch über Realitäten und Vorstellungen in Ausbildung und Beruf – mit Student*innen und Dozent*innen, Architekt*innen, Stadtplaner*innen sowie interessierten Gästen.
Moderation: Peter Köddermann, Baukultur Nordrhein-Westfalen

Die Veranstaltung wird live auf dem YouTube-Kanal von Baukultur Nordrhein-Westfalen gestreamt.

Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie kann an den jeweiligen Veranstaltungen und Führungen
nur eine begrenzte Personenzahl teilnehmen.

Verbindliche Anmeldung mit Namen, Adresse und Telefonnummer unter: info@baukultur.nrw

Die Ausstellung "Frau Architekt" ist noch bis zum 2. Oktober 2020 im Haus der Architekten in Düsseldorf zu sehen.

Am 15. September hat bereits eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Frauen im Architekturberuf: innovativ, mutig -  und doch nicht sichtbar“ stattgefunden.

Aufzeichnung des Live-Streams hier abrufbar.

Mehr Infos zur Ausstellung hier.

Autor: