« zurück

Regionale Baukultur: „Kammer vor Ort“ am 5. Juli in Lippstadt

„Kammer vor Ort“ – diese Veranstaltungsreihe der Architektenkammer NRW steht für spannende Diskussionsabende rund um die regionale Baukultur in den ländlichen Regionen Nordrhein-Westfalens. Zur nächsten „Kammer vor Ort“-Veranstaltung lädt die AKNW nach Ostwestfalen und speziell in die Region Lippe ein. Am 5. Juli geht es in Lippstadt um neue Entwicklungen in den regionalen Städten und von historischen Stadtkernen.

Nach zwei Führungen, auf denen die Veranstaltungsbesucher historische und aktuelle Entwicklungen in Lippstadt kennenlernen, beginnt das Programm im Kasino. Lippstadts Bürgermeister Christof Sommer berichtet von aktuellen Herausforderungen und Chancen in der lokalen Baupolitik. Anschließend spricht Magdalena Leyser-Droste, Architektin beim Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in Aachen, über historische Stadtkerne und Stadtentwicklung. Die Architekten Carsten Rinsdorf und Maria Ströcker sowie Architekt Lars Klatte stellen anschließend mit dem „Innovation Quarter“ und dem „Campus Lippstadt“ zwei Best-Practice-Beispiele aus der Region vor.

Die „Kammer vor Ort“-Reihe ist ein beliebtes Veranstaltungsformat der Architektenkammer NRW, das sich thematisch jeweils mit Fragen der regionalen Entwicklung auseinandersetzt. Mit der Veranstaltungsreihe möchte die AKNW auch den Kontakt zu ihren Mitgliedern in den ländlichen Regionen intensivieren. schi

Hier finden Sie das komplette Programm zur Veranstaltung.

Kammer vor Ort: 5. Juli 2018, 18.00 Uhr, Kasino Lippstadt, Südstraße 21. Anmeldung erbeten unter teilnahme@aknw.de.

Autor: