« zurück

Serielles Bauen: Preisverleihung zum Landeswettbewerb 2017 in Essen

Der aktuelle Mangel an bezahlbarem Wohnraum in zahlreichen Städten unseres Landes verlangt danach, neue Wege zu gehen und innovative Planungs- und Bauformen zu erproben. Der „Landeswettbewerb 2017“ zum Wohnungsbau hatte zum Ziel, auf einem ehemaligen Bagger-Übungsgelände im Norden Essens ein innerstädtisches Quartier mit öffentlich gefördertem sowie freifinanziertem Wohnungsbau zu entwickeln.

Die Aufgabe umfasste auch Wohnformen für ältere Menschen, ambulante Pflegestützpunkte und studentisches Wohnen. Auslober des Landeswettbewerbs war das nordrhein-westfälische Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mit der Architektenkammer NRW, gemeinsam mit der Stadt Essen und dem Bauindustrieverband NRW als Bauherren.

In dem Wettbewerbsverfahren sollten Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie dem derzeitigen großen Wohnraumbedarf mit kostengünstigen Neubauten in angemessener Qualität begegnet werden kann. Insbesondere bestand die Aufgabe darin, innovative serielle und modulare Bauweisen zu entwickeln. Im Rahmen des Wettbewerbes wurden Architektenleistungen, stadtplanerische Leistungen sowie Leistungen der Freianlagenplanung gefordert.

Das Land NRW wird die Stadt Essen und den Bauindustrieverband NRW im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung bei der Umsetzung des Wettbewerbsergebnisses unterstützen. Das Projekt soll in den kommenden Jahren in mehreren Bauabschnitten realisiert werden. Es wird nach Überzeugung der Auslober einen beispielhaften Beitrag zu einer zukunftsorientierten innerstädtischen Quartiersentwicklung leisten. Die Ergebnisse des Landeswettbewerb 2017 werden im Rahmen der Preisverleihung am 20. März 2018 in Essen vorgestellt.

Es sprechen:

Hans-Jürgen Best
Stadtdirektor, Stadt Essen

Ina Scharrenbach
Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

Ernst Uhing
Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

Dirk Grünewald
Präsident des Bauindustrieverbandes NRW

Heiner Farwick
Vorsitzender des Preisgerichts

Autor: