« zurück

„Sozialistische Utopien“: Neue Filmreihe startet im März

Utopische Bauwerke im Geiste des Konstruktivismus, gigantische Wohnkomplexe aus Beton, Kulturpaläste wie Schlachtschiffe: Die sozialistische Architektur der Nachkriegszeit war die Stein gewordene, kommunistische Utopie einer neuen Gesellschaft. Die neue Reihe „Architektur und Film“ der Architektenkammer NRW – in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Düsseldorf – wirft einen Blick auf Repräsentationsbauten des Sozialismus und verfolgt deren Schicksal bis in die heutige Zeit.

Das Bil dzeigt den Monumentalbau The Novgorod Spaceship
Der Monumentalbau „The Novgorod Spaceship“. - Foto: Filmmuseum Düsseldorf

Der kollektivstiftende, kraftvolle Wiederaufbau kriegszerstörter Landschaften versprach preiswertes Wohnen, repräsentative Außendarstellung und großzügige Kultur- und Freizeitangebote für alle. Dabei waren den Architekten sozialistischer Monumentalbauten oftmals erstaunliche künstlerische Freiheiten gestattet.

Gezeigt werden fünf Filme:

„The Novgorod Spaceship“ (USA 2015) ist ein spannendes Portrait über das Dostoevsky Drama Theatre, ein fast surrealistisch anmutender Monumentalbau, der an ein verlassenes Raumschiff erinnert. Im Anschluss läuft „Hotel Jugoslavija“ (CH 2018) über den 1969 in Belgrad eröffneten sozialistischen Repräsentationsbau.

Avantgardistische Bauwerke in Moskau, die in den 1920er Jahren im Zeichen des Konstruktivismus entstanden sind, portraitiert der Dokumentarfilm „Fort von allen Sonnen“ (D 2013). Er folgt drei Moskauern, die mit dem Erbe dieser Bauten ringen.

In „Das Haus der Regierung“ (D 2002) geht es um den gleichnamigen, 1929 in Moskau errichteten Gebäudekomplex mit 500 komfortablen Wohnungen für die Elite der Sowjetunion. In dem an einen luxuriösen Überseedampfer erinnernden Bau verdichtete sich die Geschichte der UdSSR in großer Dichte.

Der Film „Sotsgorod: Cities for Utopia“ (NL 1996) erzählt von westeuropäischen Architekten, die in den späten 1920er Jahren hochmotiviert nach Sibirien gingen, um dort moderne, sozialistische Städte zu bauen. 

Termine:

Düsseldorf Black Box: 04.03., 11.03., 18.03., 25.03.2020 (zum Programmflyer für Düsseldorf als Pdf)

Dortmund sweetSixteen: 03.03., 10.03., 17.03., 24.03.2020 (zum Programmflyer für Dortmund als Pdf)

Münster Cinema: 04.03., 15.03.,25.03., 05.04.2020 (zum Programmflyer für Münster als Pdf)

Bielefeld Lichtwerk: 17.03., 24.03., 31.03., 07.04.2020 (zum Programmflyer für Bielefeld als Pdf)

Autor: PM/Ehnes