« zurück

„Urban Trail in Düsseldorf“: Baukultur im Lauf erleben

  • Das Bild zeigt Läufer beim Urban Trail vor dem Haus der Architekten

    Bild 1 von 7

    Ins „Haus der Architekten“ und durch die Ausstellung von Till Hausmann führte der „Urban Trail Düsseldorf“ rund 1700 Läufe-rinnen und Läufer – Fotos: Christof Rose

  • Das Bil dzeigt Düsseldorfs Oberbürger-meister Thomas Geisel mit Organisatorin Gina Lindemann und AKNW-Pressesprecher Christof Rose

    Bild 2 von 7

    Mit Spaß dabei: Düsseldorfs Oberbürger-meister Thomas Geisel (M.) mit Organisatorin Gina Lindemann und AKNW-Pressesprecher Christof Rose.

  • Läufer vor der Ausstellung "ab und an auf und ab" im Haus der Architekten

    Bild 3 von 7

    Die Ausstellung „ab und an auf und ab“ von Till Hausmann war im Haus der Architekten zu sehen und veranlasste zahlreiche Läuferinnen und Läufer zu einer längeren Pause.

  • Düsseldorfs Stadtdirektor Burkhard Hintzsche beim Urban Trail

    Bild 4 von 7

    Auch Düsseldorfs Stadtdirektor Burkhard Hintzsche hatte sich auf den Urban Trail begeben und machte im Haus der Architek-ten Station.

  • Künstler Mischa Kuball mit Organisatorin Gina Lindemann und AKNW-Pressesprecher Christof Rose.

    Bild 5 von 7

    Auch Künstler Mischa Kuball (M.) lief den Urban Trail, hier unter anderem mit AKNW-Pressesprecher Christof Rose.

  • Markierungen auf der Laufroute wiesen auf die Stationen des Urban Trails hin

    Bild 6 von 7

    Markant markiert war die Laufroute, die ohne Straßensperrungen auskam.

  • Start und Ziel auf dem Johannes-Rau-Platz

    Bild 7 von 7

    Start und Ziel auf dem Johannes-Rau-Platz neben der Rheinkniebrücke. Die gut 10 Kilometer lange Laufroute führte durch die Altstadt, die Kulturmeile Tonhalle-Oper, die Kö und den Medienhafen.

Zum zweiten Mal machte am 29. September die bundesweite Lauf-Erlebnis-Reihe „Urban Trail“ Station in Düsseldorf. Auf einer 10-km-Rundroute hatten mehr als 1700 Läuferinnen und Läufer die Möglichkeit, insgesamt 13 Gebäude zu durchqueren, Innenräume zu erleben und Architekturen kennen zu lernen, die ansonsten für die Öffentlichkeit nur zu besonderen Anlässe geöffnet sind.

Mit auf der Route: das „Haus der Architekten“ im Düsseldorfer Medienhafen, in dem die Sportler auch die Gelegenheit nutzen, die aktuelle Ausstellung von Till Hausmann „ab und an auf und ab“ zu erleben.

Ohne Zeitmessung, dafür mit tollen baukulturellen Eindrücken und zahllosen Selfies, liefen die Sportler bei regnerischem Wetter u.a. durch das Rathaus, das Stadtmuseum Düsseldorf, die Kö-Galerie, die Oper, das KIT und das UCI-Kino. Die AKNW nutzte den Lauf durch das Haus der Architekten, um für ihre Baukultur-Lauf-App „Sight Running NRW“ zu werben. ros

Sight Running NRW ist eine kostenlose App, die attraktive Laufrouten anbietet, auf denen der Sportler während des Laufs via GPS-Kennung spannende Informationen zu Bauwerken, Quartiersentwicklungen oder Stadtgeschichte auf den Kopfhörer eingespielt bekommt. Aktuell sind Routen für 20 Städte in NRW abrufbar. Kostenlos für iOS und Android. Hier geht es zur Sight-Running-Webseite.

Autor: