Berufshaftpflicht

Für Architektinnen und Architekten ist der Abschluss einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung von elementarer Bedeutung. Das Haftungsrisiko des Berufsstandes ist außerordentlich groß und beschränkt sich nicht nur auf die Einreichung eines Bauantrages oder auf das Erbringen von Leistungen aufgrund eines Architektenvertrages. Aus zahlreichen Gerichtsurteilen ist zu entnehmen, dass eine Haftung bereits zu einem früheren Zeitpunkt eintreten kann, etwa, wenn bereits vorvertragliche Beratungsleistungen durchgeführt werden. Auch kostenlose Ratschläge können haftungsrelevant sein.

Für alle freischaffend tätigen Mitglieder der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung besteht aufgrund der Vorschrift des nordrhein-westfälischen Baukammerngesetzes (BauKaG NRW), § 22 Abs. 2 Nr. 5 BauKaG NRW, die gesetzliche Verpflichtung, sich ausreichend gegen Haftpflichtansprüche zu versichern. Dies stellt eine Berufspflicht der Kammermitglieder dar.

Auch für angestellte Mitglieder und Freie Mitarbeiter besteht in Ausnahmefällen die Gefahr der Haftung für fehlerhafte Arbeitsleistungen. Näheres entnehmen Sie dem Praxishinweis Berufshaftpflichtversicherung.

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ist zuständige Stelle im Sinne des § 117 Abs. 2 Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) und überwacht im Rahmen ihrer gesetzlich zugewiesenen Aufgabe das Bestehen des Versicherungsschutzes ihrer Mitglieder.

Weitere Informationen

PH18_Berufshaftpflichtversicherung - Praxishinweis (PDF)

Bei Fragen zur Versicherungspflicht für AKNW-Mitglieder stehen wir Ihnen auch gerne persönlich zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Anja Bujna, Sachbearbeiterin (Erstinformation)
Tel. (0211) 49 67-70
bujna@aknw.de

Claudia Rasch, Sachbearbeiterin (Erstinformation)
Tel. (0211) 49 67-75
rasch@aknw.de

Katrin Dietrich, Juristin
Tel. (0211) 49 67-37
dietrich@aknw.de