HOAI 2013: Informationen, Tipps und Praxishinweise

Die HOAI 2013 ist am 17. Juli 2013 in Kraft getreten und gilt für alle ab diesem Datum abgeschlossenen Verträge.

>> HOAI 2013: PDF-Download und Bestellung

Formblatt "Kostenberechnung" als Grundlage zur Honoarberechnung - Arbeitshilfe (XLS)

Die wichtigsten Änderungen der HOAI 2013 sind:

• Erhebliche Tafelanhebungen
• Neubewertung und Erweiterung des Leistungsbildes
• Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung
• Viele neue Schriftlichkeitserfordernisse
• Vorhandene Bausubstanz ist wieder anrechenbar
• Vermutung eines Umbauzuschlags von 20 %
• Vereinbarung des Umbauzuschlags „bis“ 33 %
• Umbauten bedingen einen „wesentlichen“ Eingriff
• Verbesserung des Honorars bei Objektüberwachung als Einzelleistung

Der Übergang von der alten auf die neue HOAI ist wie bereits bei der Novelle 2009 ein abrupter Schnitt. Bis zum Inkrafttreten der HOAI 2013 gilt für Verträge, die bis zu diesem Datum mündlich oder schriftlich geschlossen werden, altes Preisrecht weiter. Für Verträge, die nach dem Inkrafttreten der neuen HOAI geschlossen werden, wird die Vergütung nach der neuen HOAI berechnet. Die Übergangsvorschrift der neuen HOAI (§ 57 HOAI n.F.) regelt: „Diese Verordnung ist nicht auf Grundleistungen anzuwenden, die vor ihrem Inkrafttreten vertraglich vereinbart wurden; insoweit bleiben die bisherigen Vorschriften anwendbar.“

Im Hinblick auf die Tafelerhöhung der Novelle empfiehlt es sich nach Beratung des Auftraggebers, bei Verträgen, die noch vor Inkrafttreten der neuen HOAI geschlossen werden sollen, zunächst nur einen Vorplanungsvertrag oder einen Stufenvertrag mit dem Auftraggeber abzuschließen. Mit diesen Verträgen besteht die Möglichkeit, weitere Leistungen nach dem Stichtag des Inkrafttretens abzuschließen. Allerdings besteht hier in beiden Fällen kein Rechtsanspruch auf eine weitere Beauftragung durch den Auftraggeber und damit das Risiko, dass möglicherweise kein weiterer Auftrag nach der Vorplanung oder der ersten Stufe erfolgt.

Leider ist es vor Inkrafttreten der Novelle rechtlich aufgrund des eindeutigen Wortlautes der Übergangsvorschrift in § 57 HOAI n.F. nicht möglich, mit dem Auftraggeber eine vertragliche Vereinbarung zu treffen, wonach bereits für jetzt abgeschlossene Verträge die neuen Honorarsätze gelten sollen.

Praxishinweise der AKNW informiert Sie darüber, was Sie beim Übergang auf die neue Honorarordnung beachten sollten:
Praxishinweis "Neue HOAI 2013 - Gebäude und Innenräume" (PDF)
Praxishinweis "Neue HOAI 2013 - Landschaftsarchitektur und Stadtplanung (PDF)

Die Akademie der Architektenkammer NRW bietet außerdem Seminare zur HOAI 2013 an:
Seminarprogramm der Akademie zur HOAI 2013

Über die Rechtsberatung der Architektenkammer NRW können Sie Fragen zum Architektenhonorar im direkten Gespräch mit Juristinnen und Juristen klären. Praxishinweise erläutern, welche Voraussetzung eine prüffähige Rechnung haben muss, wie Architektinnen und Architekten Verhandlungsspielräume nutzen können und wo es im komplexen Regelwerk Fallstricke gibt.

Für die für Altverträge noch geltende HOAI 2009 (Verträge, die vor dem 17. Juli 2013 geschlossen wurden) steht den Mitgliedern der Architektenkammer weiterhin die HOAI 2009 zum Download zur Verfügung.