BKI-Gesellschafterversammlung: Solide Baukostenberechnung dank BKI

Die Produkte und Informationsangebote des Baukosteninformationszentrums der deutschen Architektenkammern treffen in der Branche weiterhin aus großes und wachsendes Interesse. Wie die 24. Gesellschafterversammlung auf ihrer Tagung am 14. Mai feststellen konnte, kennzeichnen die Vermögenslage, die Finanzlage und die Ertragslage des BKI wie schon in den Vorjahren ein durch und durch gesundes Unternehmen, das zum 19. Mal in Folge ein positives Jahresergebnis vorweisen kann. Mit einem Jahresüberschuss von rund 790 000 Euro wurde das hervorragende Vorjahresergebnis nochmals deutlich überschritten.

18. Juni 2020Autor: Ulrike Breuckmann

Erstmals seit Bestehen des BKI wurde eine „virtuelle“ Gesellschafterversammlung durchgeführt. Das im Jahr 2012 beschlossene Leitbild einer kontinuierlichen Weiterentwicklung der Themenfelder bildete erneut die Grundlage für den weiter steigenden wirtschaftlichen Erfolg des BKI.

Neue Produkte erfolgreich

Das BKI-Jahr 2019 war geprägt durch die neue DIN 276, die Ende 2018 in Kraft getreten ist. Die neue DIN 276, aber auch die neue VOB 2019 hatten wichtige Aktualisierungseinflüsse für die BKI-Objekt- und Positionsdatenbank, nachfolgend für die gesamte BKI-Produktpalette im Geschäftsfeld Kostenplanung und den damit einhergehenden produktbezogenen Marketing-Aktivitäten. Es gelang, die wirtschaftlichen Ziele deutlich zu übertreffen - sowohl im Vergleich zum Wirtschaftsplan 2019 als auch im Vergleich zum Vorjahr 2018. Ein ausgesprochen erfolgreiches Produkt war dabei der neue BKI Bildkommentar zur DIN 276, herausgegeben vom ehemaligen BKI Beiratsvorsitzenden Hans-Ulrich Ruf, der auch die neue DIN maßgeblich mitgestaltete.


Kurz vor der Fertigstellung steht das Buch „Terminplanung für Architekten“, welches direkt aus den Vorschlägen im Beirat entstand. Im Rahmen der erhobenen Objektdaten werden auch Angaben zu den Ausführungszeiten erhoben, die statistisch ausgewertet werden. Entsprechende Aufwandswerte können mit unterschiedlichen Bauzeiteinflüssen verknüpft werden; ein umfangreicher wissenschaftlich theoretischer Teil wird das Buch ergänzen. Aus dem Beirat begleiten Prof. Dr.-Ing. Bert Bielefeld als Mitautor und Prof. Dr.-Ing. Wolfdietrich Kalusche als Herausgeber die für den Sommer 2020 geplante Veröffentlichung.
Eine weitere Veröffentlichung wird wieder das Thema BIM betreffen. Es handelt sich um ein extern erarbeitetes Buch zum Thema IFC-Schnittstelle in Verbindung mit der DIN 276, welches voraussichtlich im November 2020 erscheinen und durch das BKI verlegt werden soll. Für 2020 plant das BKI insgesamt 15 Neuerscheinungen bzw. Aktualisierungen und Updates.

Digitalisierung

Eine große Herausforderung in der Wertschöpfungskette Bau sind die Digitalisierungsprozesse im Bauwesen, speziell die Entwicklungen im Bereich Building Information Modeling (BIM). Besonders hervorzuheben ist das große Engagement, mit dem das BKI sich diesem Thema widmet und sich in verschiedene Arbeitskreise zu den Themen BIM und Digitalisierung einbringt. Die durch die Steuerungsgruppe Digitalisierung der BAK initiierte Ad-hoc Arbeitsgruppe 4D/5D berät über Inhalte, Umfang und technische Einbindung von herstellerunabhängigen BIM-Objekten. Die technische Umsetzung liegt beim BKI, wobei diese eng mit der Entwicklung der BIM-Objects verknüpft ist.

Investitionen in die Zukunft

Zukünftige Investitionsschwerpunkte des BKI bilden die Aktualisierung der BKI-internen Hardware-Infrastruktur, die Fortführung der IT-technischen Reorganisation der BKI-Objektdatenbank (BKI-Shell), die Verknüpfung der BKI-Positionen und Baupreise mit dem STLB-Bau (Kooperation mit dem DIN) und die Entwicklung von BIM-fähigen BKI-Produkten bei Kosten- und Terminplanung. In diesem Zusammenhang bedeuten die Intensivierung der Zusammenarbeit und des Kommunikationsaustausches mit der Bundesarchitektenkammer wichtige Bausteine. Für die Bewerkstelligung aller BKI-Zukunftsaufgaben und Produktangebote ist auch die personelle Ausstattung im Bereich Forschung und Entwicklung zu prüfen, da das derzeitige, anspruchsvolle BKI-Jahres-Produktionsprogramm weiterhin erfüllt wird, um die bisherigen Erfolgsprodukte (BKI-Fachbuch-Programm) auf den Markt bringen zu können.

Auswirkungen der Corona-Krise auf das BKI

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die gesamte Wertschöpfungskette Bau und damit auch auf die Architekturbüros als hauptsächliche Kunden des BKI sind zurzeit noch nicht absehbar. Realistisch scheinen sowohl das Szenario, dass im Rahmen einer möglichen Rezession die Umsätze einbrechen, als auch die Hoffnung, dass durch verstärkte Arbeit im Homeoffice und neue Bürostrukturen ein zusätzlicher Bedarf an BKI-Produkten entsteht. Allerdings gehen Gesellschafterversammlung und Geschäftsführung aufgrund der hervorragenden Ergebnisse der vergangenen Jahre davon aus, dass das BKI auf sehr stabilen Beinen steht. Auch wenn die Auswirkungen der Corona-Pandemie zweifellos ein deutliches Risiko darstellen.

Teilen via