BIM-Cluster NRW: Austausch mit dem BLB

21. Januar 2022Autor*in: Niklas Möring, BIM-Cluster NRW
Zumindest in Teil-Präsenz im Haus der Architekten (von unten): Prof. Beate Wiemann (Vorsitzende BIM-Cluster NRW), Martin Müller (stellv. Vors.), Markus Kramer (stellv. Vors.), Prof. Dr.-Ing. Anica Meins-Becker, Simon Adenauer, Niklas Möring, Gordon Eickhoff und Christoph Heemann

Im Rahmen der virtuellen Mitgliederversammlung des BIM-Cluster-NRW e.V. am 29. November 2021 warfen Vorstand und Wissenschaftlicher Beirat des nordrhein-westfälischen BIM-Clusters einen Blick zurück auf die Aktivitäten des Netzwerks in den zurückliegenden zwölf Monaten. Die Mitgliederversammlung, die aus dem Haus der Architekten in Düsseldorf übertragen wurde, konzentrierte sich im inhaltlichen Teil auf einen intensiven Austausch mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW.Heike Blohm-Schröder, Geschäftsbereichsleiterin Baumanagement und Justizvollzug beim BLB NRW, sowie Anke Hartmann vom BLB Dortmund informierten die Mitglieder über Chancen, Herausforderungen und Umsetzung von „BIM beim BLB NRW“ und diskutierten anhand von Praxisbeispielen mit den Cluster-Mitgliedern. Das Bekenntnis zu offenen Standards („Open-BIM“) wurde dabei sehr positiv hervorgehoben; gerade den großen Öffentlichen Auftraggebern komme eine besondere Vorbildfunktion zu, so die Vorsitzende des BIM-Clusters NRW, Prof. Beate Wiemann.

Clusteraktivitäten

Der stellvertretende Vorsitzende des BIM-Clusters NRW, AKNW-Vorstandsmitglied Martin Müller, konnte über zahlreiche Aktivitäten des Vorstands und des Clusters berichten, die zwar größtenteils unter erschwerten Pandemiebedingungen hybrid oder rein virtuell stattfanden, trotzdem aber viele Mitglieder und Interessierte erreichen konnten. So hätten sich beispielsweise über 100 Teilnehmer und Gäste des BIM-Cluster-NRW am 12. April 2021 über das deutschlandweit erste Wohnhaus informiert, das mit BIM geplant und im 3D-Betondruckverfahren in Beckum realisiert wurde.
Architekt Waldemar Korte von Mense-Korte ingenieure+architekten und Dr. Thomas Wilk vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) stellten das Vorhaben vor und diskutierten im Rahmen der virtuellen Veranstaltung über die Umsetzung dieses innovativen und vom MHKBG geförderten Projekts.
Abstimmung gemeinsamer Grundsatzpositionen

Der stellvertretende Cluster-Vorsitzende

Markus Kramer berichtete ausführlich über die Initiative des BIM-Cluster-NRW, gemeinsame Grundsatzpositionen mit den weiteren BIM-Länderclustern in Deutschland abzustimmen. Das Cluster spiegelt die gesamte Wertschöpfungskette Bau wider und versucht, die gemeinsamen Interessen zusammenzuführen und gegenüber Bundes- und Landespolitik zu forcieren.
Geleitet war die Arbeit von der Frage: Was muss passieren, um BIM flächendeckend zu implementieren? Dazu tagten am 5. Juli die Sprecher der bundesweiten BIM-Cluster in Mainz und auf Einladung des NRW-Clusters am 5. Oktober in Düsseldorf. Neben Markus Kramer vertrat auch der Schatzmeister des Clusters, Eduard Dischke, den nordrhein-westfälischen Vorstand. Das Papier wird nun bundesweit bekannt gemacht werden.

Arbeit des Wissenschaftlichen Beirats

Prof. Dr.-Ing. Anica Meins-Becker gab als Sprecherin des Wissenschaftlichen Beirats des BIM-Clusters NRW über die Arbeit des Beirats einen Überblick, der sich am 12.03.21 konstituiert hatte und dem Vertreter*innen aus Bildung und Forschung des Mitgliederkreises angehören. Der Beirat tauscht sich regelmäßig über die Arbeit im Cluster und in Wissenschaft und Forschung aus; zuletzt fand im Sommer eine Veranstaltung unter dem Dach des BIM-Cluster-NRW mit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Thema „Green BIM“ statt, die auf sehr positive Resonanz stieß.
Weitere Vortragsreihen sind geplant, gerne werden auch Impulse aus dem Kreis der Mitglieder aufgenommen; es wird eine Intensivierung des Wissenstransfers angestrebt.

Zukünftige Vereinsarbeit

In der Hoffnung, dass im Jahr 2022 auch Präsenzveranstaltungen wieder möglich sein werden, berichtete das Vorstandsmitglied Gordon Eickhoff unter anderem über die Teilnahme des BIM-Cluster-NRW mit einem eigenen Stand auf der digitalBAU 2022 in Köln. Inhaltlich sollen die Lebenszyklusphasen Bauen und Betreiben im kommenden Jahr noch stärker in den Fokus gestellt werden. Zudem sind eine Best-Practice-Veranstaltung zu einem BIM-Projekt am Uniklinikum Köln und eine Veranstaltung mit der RWTH-Aachen in Planung.
Schließlich erteilte die Mitgliederversammlung dem Vorstand für das Jahr 2020 die Entlastung und wählte Arnim Spengler als Vertreter des Cluster-Mitglieds BuildersMind GmbH zum Rechnungsprüfer.

Teilen via