Kirchturmdenken einmal anders!

Seit 2015 beschäftigt sich Baukultur Nordrhein-Westfalen in vielen Formaten mit der Frage: Wie gehen wir mit den Kirchen um, die einerseits ihre Ursprungsfunktion verlieren, andererseits aber alle Bedeutungsebenen weiter besetzen?

15. September 2022von Peter Köddermann
Baukultur Nordrhein-Westfalen veröffentlicht sein drittes Magazin zum Thema „Kirchenumbau“. In diesem Magazin kommen Menschen aus unterschiedlichen Professionen zu Wort – mit ihren Ideen und Erfahrungen zum Umgang mit leer stehenden Kirchen und ihrer Potenziale. Gestaltung DESERVE Berlin

Sie bleiben sehr emotionale und persönliche Orte, sie bleiben stadtbildprägend in ihren Quartieren, sie sind etablierte soziale Treffpunkte, und viele von ihnen sind Baudenkmäler. Es lohnt sich also, sich über Erhalt und Umdeutung Gedanken zu machen.
Für all jene, die sich für das Thema interessieren oder sich auf den Weg machen, ihre Kirche neu zu denken, beginnt damit ein zum Teil langwieriger, komplexer Prozess. Dieser mag den Akteur*innen einiges abverlangen, lohnt sich aber: für die Gemeinde, das Quartier, den Stadtteil, die Stadt.
Das 3. Magazin von Baukultur Nordrhein-Westfalen „Kirchenumbau“ soll Lust machen, sich auf einen solchen Weg zu begeben. Dabei schauen wir zurück auf unsere Auseinandersetzung mit Kirchen, zeigen interessante Umnutzungsprojekte, geben Tipps zur Auseinandersetzung und lassen Menschen mit ihren Positionen zum Umgang mit Kirchen zu Wort kommen.

„Kirchenumbau“ ist zu bestellen bei info(at)Baukultur.nrw

oder kann unter baukultur.nrw/publikationen/magazin-kirchenumbau/ geladen werden.

 

 

Teilen via