Sight Running NRW im Innenhafen Duisburg

Neue Routen für Sight Running NRW

Audioguides kennt man aus dem Museum oder von Stadtführungen. Mit der noch jungen App „Sight Running NRW“ nutzt die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen diese Technik, um Baukultur mit Laufkultur und touristischen Stadterlebnissen zu verbinden. Mittlerweile wurden bereits 25 geführte Laufrouten ausgearbeitet, die für Freunde der Baukultur und der sportlichen Bewegung in der Stadt attraktive Freizeitangebote in ganz NRW darstellen.

16. April 2021Autor: Ralf Roeder / Christof Rose

Gerade aktuell, in Zeiten der Pandemie und der individuellen Bewegung an frischer Luft, bietet es sich an: Probieren Sie es aus! „Laufend Stadt erleben!“ – Unter diesem Motto können Läuferinnen und Läufer seit diesem Jahr auch in Blankenheim, Hagen und Wuppertal die Architektur der jeweiligen Stadt und die örtliche Baukultur auf neue Weise erleben.
Die App „Sight Running NRW“ bietet die Möglichkeit, über einen GPS-gesteuerten Audioguide auf attraktiven Laufrouten mehr über architektonische Highlights und stadthistorische Hintergründe zu erfahren. Das Projekt wurde unter der Trägerschaft der AKNW mit Unterstützung des Landessportbundes NRW und verschiedener Partner aus dem Baukultur- und Tourismussektor entwickelt.
Mit der Hagener Route sind nun insgesamt 25 Routen in ganz Nordrhein-Westfalen auf der Plattform „Sight Running NRW“ abrufbar. „Wir wollen einen neuen Weg eröffnen, Architektur in unseren Städten und Gemeinden zu erleben“, erklärt der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing. „Mit Sight Running NRW werden baukulturelle Informationen hörbar und während der sportlichen Betätigung vor Ort erlebbar.“
„Sight Running NRW“ stellt auch für Tagungsgäste oder Kurzurlauber in Nordrhein-Westfalen eine neue Möglichkeit dar, eine Stadt oder Ortschaft sportlich und auf ungewöhnliche Art und Weise zu erkunden. „Weil es zu unseren wichtigsten Zielen gehört, möglichst viele Menschen in Bewegung zu bringen, freuen wir uns über die weiterentwickelte App mit ihrer attraktiven Streckenauswahl“, sagt Dr. Eva Selic, LSB-Vizepräsidentin Breitensport. „Denn auf diese moderne Weise lassen sich sportliche Betätigung und kulturelle Erlebnisse bestens kombinieren - ob innerstädtisch oder eher im Grünen, ob individuell oder in Laufgruppen.“

Beispiel: Route zum„Hagener Impuls“

Die neue Sight-Running-Route Hagen beispielsweise führt die Sportlerinnen und Sportler auf einer Strecke von 13 Kilometern von der Hagener Innenstadt durch die Stadtteile Emst, Eppenhausen und Eilpe. Auf den Spuren des Hagener Kunstmäzens Karl Ernst Osthaus, der das Gesicht der Stadt entscheidend geprägt hat, führt der Weg an bemerkenswerten Gebäuden vom Beginn des 20. Jahrhunderts vorbei. Dabei wird deutlich, wie eng die in Hagen entstandenen künstlerischen Impulse mit dem Bauhaus in Verbindung stehen. Das architektonische Highlight der Route ist der 1906-08 errichtete „Hohenhof“ des berühmten belgischen Architekten und Designers Henry van de Velde, der als Wohnsitz von Karl Ernst Osthaus diente. Aber auch eine Kirche des Kölner Kirchenbaumeisters Dominikus Böhm aus der Nachkriegszeit bereichert die Strecke. – „Sight Running NRW“ bietet flächendeckend Routenvorschläge in Nordrhein-Westfalen an, die Werke der Architektur und der Ingenieurbaukunst, stadttypische Gebäudeensembles, Grünzonen und urbane Räume auf einer attraktiven Streckenführung miteinander verbinden.

Website und kostenlose App

Abrufbar sind die Strecken sowohl über die Website www.sight-running-nrw.de als auch über eine kostenlose App. Der Nutzer bekommt während des Laufs über den Audioguide der App automatisch ortsbezogene Informationen über einzelne Bauwerke und baukulturelle Highlights ausgespielt. Im Schnitt wird auf jedem Kilometer ein Objekt per GPS-Erkennung vorgestellt, sobald sich die Sportlerin bzw. der Sportler dem Bauwerk nähert. Präzise, redaktionell angelegte Navigationsansagen auf der Strecke helfen dabei, sicher den Weg zu finden. Entsprechend kann die App auch von Fußgängern, Nordic Walkern, Radfahrern, Inlineskatern und anderen Gruppen genutzt werden. Auf diese Weise fördert „Sight Running NRW“ nicht nur sportliche Bewegung, sondern auch den Städte- und Tagungstourismus und insgesamt die Baukultur in Nordrhein-Westfalen.                                               p

Routen liegen vor für die Städte: Aachen, Arnsberg, Bielefeld, Blankenheim, Bochum, Bonn, Detmold, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Gummersbach, Hagen, Herford, Köln, Krefeld, Minden, Mönchengladbach, Mülheim/Ruhr, Münster, Oberhausen, Siegen, Steinfurt und Wuppertal.

 

Teilen via