Läufer in der Stadt läuft über eine Brücke
Mit Sight Running NRW lassen sich Architektur und Lauferlebnis verbinden. Die Laufrouten mit Audioguide führen zu baukulturellen Highlights in ganz Nordrhein-Westfalen. - Foto: Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Sight Running

Vom Breitensport zum touristischen Highlight: Joggen in der Stadt ist mehr als nur eine Runde im Park. Freizeit und Sportaktivitäten haben die Städte erobert: Sie werden zum Erlebnisraum und Trainingsareal zugleich.

Das nichtkommerzielle Projekt Sight Running NRW greift diese Trends einer neuen Bewegungs- und Erlebniskultur auf und entwickelt ein innovatives und anspruchsvolles touristisches Angebot. Die urbanen Räume mit ihren baukulturellen Highlights werden mit dem neuen Label Sight Running NRW hervorgehoben und kommunizierbar gemacht.

Routen in ganz NRW

Ziel des Projektes ist es, thematisch individuell profilierte Routen in den verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens anzubieten. Die Strecken erschließen (jeweils auf einer Länge von fünf bis 15 Kilometern) stadttypische Gebäudeensembles, Grünzonen und urbane Räume. Sie werden mit mobil verfügbaren baukulturellen Informationen verbunden. Nicht nur Läuferinnen und Läufer, sondern auch Walker, Wanderer, Spaziergänger, Radfahrer und Inlineskater sollen angesprochen werden. Hinweise zur Barrierefreiheit und Zugänglichkeit der Routen sind selbstverständlich.

Sight Running NRW leistet einen Beitrag zur Profilierung des Städte- und Tagungstourismus in den unterschiedlichen Regionen des Landes. Dabei sollen neben den überregional und teilweise international bekannten Highlights und Landmarken auch bisher noch verborgene Schätze gehoben werden.

Breite Basis

Das Projekt hat mit dem Landessportbund und verschiedenen kommunalen Netzwerken eine breite Basis. Es wurde eine Internetplattform entwickelt, durch die grafisch und akustisch aufbereitete Routen mit Sehenswürdigkeiten vor und während des Laufens abgerufen werden können. Als redaktionell betreutes Onlineangebot garantiert diese Plattform einen hohen Qualitätsstandard sowie niedrigschwellige Zugriffsmöglichkeiten und hohe mediale Wirksamkeit über die Landesgrenzen hinaus.

Für das Vorhaben wurde eine Förderung aus den Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bewilligt.

Um noch mehr Menschen zu erreichen, steigt Sight Running NRW aktuell von der eigenen App auf weit verbreitete Outdoor-Apps um. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Projektes: www.sight-running.nrw.

Ihr Ansprechpartner

 Ralf Roeder
Ralf Roeder

Online-Redaktion, baukunst-nrw, Sight Running NRW

Telefon 0211 49 67-62[email protected]