Erfolgreicher KidS-Abschluss am Berufskolleg Ostvest mit (v. l.): Juliane Brüggemann (Schulleiterin), Ernst Uhing (Präsident AKNW), Lena Jadzinski (Schülersprecherin), Mathias Richter (Staatssekretär NRW-Schulministerium), David Falk (ehem. Schülersprecher), Cay Süberkrüb (Landrat Kreis Recklingshausen) und Thilo Skibitzki (stellv. Schülersprecher) – Fotos: Andreas Deko & Foto / Architektenkammer NRW

KidS-Projekt in Datteln: Spiel, Spaß und Erholung statt Langeweile

Es ist eine tolle Erfahrung, wenn eigene Ideen und Pläne für die bauliche Umgestaltung der alltäglichen Umwelt tatsächlich Wirklichkeit werden! - Diese Aussage von David Falk, bis zum Sommer 2020 Schülersprecher am Berufskolleg Ostvest in Datteln, stand stellvertretend für viele der Grußworte und Aussagen, die im Rahmen der Abschlusspräsentation des „Kammer in der Schule“-Projektes der Architektenkammer NRW am 2. September in Datteln zu hören waren. Das Ergebnis des Projektes, das über mehr als zwei Jahre lief, überzeugte nicht nur die Schülerinnen und Schüler des Kollegs, sondern auch alle Lehrkräfte sowie Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, der eigens für die Abschlusspräsentation nach Datteln gekommen war.

03. September 2020Autor: Christof Rose

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich vorgenommen, den 2000 m2 großen Schulhof des Berufskollegs Ostvest, der weitgehend ungenutzt lag, in verschiedene Erlebniszonen zu gliedern. So entstand eine vielfältige Schulhoflandschaft mit neu gestalteten Spielflächen für Volleyball, Tischtennis, Boule und Sport, aber auch ein authentisch geplanter „Ostasiengarten“ sowie vielfältige Sitzecken als Orte des Rückzugs und der Besinnung. „Ein solches gemeinsames Projekt, bei dem es darum geht, die eigene Umwelt mitzugestalten, ist ein echter Gewinn für alle: für die Schülerinnen und Schüler, die am Projekt beteiligt waren, und für die ganze Schule und die nachfolgenden Schülergenerationen“, sagte Staatssekretär Richter.

Das KidS-Projekt war vom Dülmener Landschaftsarchitekten Rolf Teschner geleitet worden. Auch er zeigte sich beeindruckt von der Kreativität und dem Durchhaltevermögen der beteiligten jungen Leute. „Das Wissen, das wir die Pläne auch durch den Einsatz eigener Fertigkeiten und Muskelkraft umsetzen wollten, war für die Jugendlichen enorm motivierend.“

Für die Leiterin des Berufskollegs Ostvest, Juliane Brüggemann, die nach einem Erstkontakt mit der Architektenkammer NRW auf der Fachmesse „didacta“ das KidS-Projekt angeregt hatte, war der gesamte Prozess bis zur finalen Realisation ein großer Gewinn: „Durch die Entwürfe, die unsere Schüler unter fachlicher Anleitung entwickelt haben, und durch den engagierten Einsatz unserer Werkstätten ist es gelungen, deutlich höhere Freiraumqualitäten zu erhalten.“ Die Finanzierung der Maßnahmen erfolgte über den Schulträger sowie durch Eigenmittel. Grünarbeiten übernahm die Kreisgärtnerei des Kreises Recklinghausen.

„Unsere KidS-Projekte vermitteln die Kraft von Architektur und kreativer Gestaltung ganz unmittelbar an unsere Kinder und Jugendlichen“, erläuterte AKNW-Präsident Ernst Uhing das Ziel des Aktionsprogramms „Architektur macht Schule“ der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. „Wir werden unsere pädagogischen Architekturreihen und insbesondere die KidS-Projekte deshalb gerne in Kooperation mit unserem Schulministerium fortsetzen.“ Die KidS-Projekte der AKNW stehen unter der Schirmherrschaft von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. 

Teilen via