„UrbanSlam“ wird auf Herbst verschoben

Der optimistisch als Open-Air-Veranstaltung für den Mai geplante 6. UrbanSlam der Architektenkammer NRW muss aufgrund der kritischen Corona-Lage verschoben werden. Die AKNW plant nun, die Veranstaltung am 28. September durchzuführen.

12. April 2021

Als Ort ist weiterhin die Pferderennbahn auf dem Grafenberg in Düsseldorf vorgesehen, sodass die Slammer*innen und das Publikum sich unter freiem Himmel treffen könnten.
Thematisch geht es beim 6. UrbanSlam natürlich um das Thema „(Post?-)Corona-City“. In kurzen, unterhaltsamen Slams werden junge Planerinnen und Planer der Frage nachgehen, wie die Corona-Pandemie unsere Städte und Gemeinden verändert hat und noch weiter verändern wird. Und wie Architektur und Stadtplanung auf pandemische Ereignisse reagieren müssen – in der Stadt- und Freiraumplanung, in Gebäudestrukturen und innerhalb von Wohnräumen.
Durch die Verschiebung der Veranstaltung besteht für Nachwuchs-Planer*innen weiterhin die Möglichkeit, sich mit einem Slam einzubringen. Gesucht werden originelle Gedanken oder Visionen, Er-kenntnisse aus Studienarbeiten oder konkreten Projekten, die in einem Kurzvortrag präsentiert werden sollen.

Interessierte senden ihren Themenvorschlag bitte an presse@aknw.de. Für Rückfragen steht in der Geschäftsstelle der Architektenkammer NRW Maria Jourlova-Nordmeyer (Tel: 0211 - 67 49 802) gerne zur Verfügung.

Infos und Rückblick auf frühere UrbanSlams finden Sie hier

 

Teilen via