Stellungnahme der AKNW: „Lebendige Städte – Innenstädte stärken“

Die SPD-Landtagsfraktion hat Mitte August den Antrag „Lebendige Städte – Innenstädte stärken“ (Drucksache 17/10637) in das parlamentarische Verfahren eingebracht. In dem Antrag stellt die SPD-Fraktion u.a. fest, dass Innenstädte Lebensader der Städte und Stadtteile sind und die besondere Aufmerksamkeit der Landespolitik benötigen. Überdies wird die NRW-Landesregierung aufgefordert, einen Masterplan „Lebendige Innenstadt“ zu entwickeln und mit 1 Mrd. Euro aus dem Rettungsschirm des Landes zu fördern.

12. November 2020
Das Bild eines Schaufensters aus der Ausstellung „Gute Geschäfte“
Das Bild eines Schaufesters in Remscheid, Ausstellung "Gute Geschäfte" von StadtBauKultur NRW - Foto: Sebastian Becker

Der federführende Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung führt zu dem Antrag derzeit ein Anhörungsverfahren durch, an welchem die Architektenkammer NRW als Sachverständige beteiligt ist. In ihrer schriftlichen Stellungnahme spricht sich die AKNW u.a. für eine stärkere Inwertsetzung des öffentlichen Raums, eine Neuorganisation der urbanen Mobilität sowie das Voranbringen der Digitalisierung aus. Überdies steht die AKNW der Forderung nach Entwicklung eines „Masterplans Lebendige Innenstadt“ aufgeschlossen gegenüber. Dieser sollte nach Auffassung der Architektenkammer NRW breit diskutiert und von allen an der Entwicklung der Innenstädte beteiligten Akteuren getragen werden.

Die mündliche Anhörung zum Antrag der SPD-Landtagsfraktion findet am 18. November 2020 statt.

Stellungnahme der AKNW zum Antrag der Fraktion der SPD „Lebendige Städte – Innenstädte stärken“ (PDF)

 

Teilen via