vier Diskutanten sitzen auf der Bühne
Diskussion auf der Bühne über Architektur und Baukultur: Mit dem Architekturquartett NRW will die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen den Architekturdiskurs anregen. - Foto: I. Lammert

Architekturquartett NRW

Mit der Veranstaltungsreihe "Architekturquartett NRW" lädt die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen nun schon seit einigen Jahren zum gepflegten Architekturdiskurs ein. Bewusst werden dabei nicht nur Fachleute in die Diskussionsrunde auf der Bühne gebeten. Das lebendige Gespräch auf der Bühne zwischen Fachleuten und interessierten Laien soll den Architekturdiskurs in der breiten Öffentlichkeit anregen.

Diskutiert werden jeweils drei Projekte zu einem übergeordneten Thema. Dabei handelt es sich um Objekte, die aktuell in der Branche diskutiert werden, entweder weil sie neu entstanden sind oder weil sie für eine aktuelle Bauaufgabe stehen. Das können Objekte der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung sein. Diskutiert wurden Objekte im ländlichen Bereich ebenso, wie solche in Großstädten.

Zu den Diskutanten auf der Bühne gehören - je nach Thema - Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Planung, Politik, Medien oder Wissenschaft. Die Besetzung des Architetkurquartetts wechselt jährlich.

Im Jahr 2020 musste das Architekturquartett aufgrund der Corona-Pandemie entfallen.

13. Architekturquartett NRW: Bauhaus!

Einwilligen, Video starten

Wir brauchen Ihre Einwilligung. Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um das Video zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass dieses vom YouTube-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Video vom 13. Architekturquartett der AKNW zum Thema "Bauhaus" am 6.06.2019 in Krefeld auf www.youtube.de

Beim 13. Architekturquartett im Juni 2019 ging es erstmals nicht um Neubauten, sondern um wiederentdeckte und wiederbelebte Objekte aus der Bauhaus-Ära. "Bauhaus ist kein Stil", war das Credo des Abends, an dem über 200 Interessierte Kammermitglieder und Baukulturfreunde im Stadtwaldhaus Krefeld eine facettenreiche Diskussion darüber erlebten, ob und inwiefern die vorgestellten Objekte tatsächlich dem Bauhaus im engeren Sinne zuzurechnen seien.

Architekturquartett: Wie viel Bauhaus steckt in diesen Bauten? - News-Bericht v. 17.06.2019

12. Architekturquartett NRW: Heimat!

Einwilligen, Video starten

Wir brauchen Ihre Einwilligung. Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um das Video zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass dieses vom YouTube-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Video vom 12. Architekturquartett der AKNW zum Thema "Heimat" am 21.06.2018 in Essen auf www.youtube.de

Das 12. „Architekturquartett NRW“ diskutierte am 21. Juni 2018 über drei innerstädtische Wohnungsbauprojekte in Köln, Düsseldorf und Essen. Der Journalist und Moderator, Jörg Thadeusz, leitete im Haus der Technik in Essen ein intensives Gespräch über die Parameter für gelungene neue „Heimat!“.

Architekturquartett NRW in Essen: "Nachtjacken und Neureiche" - News-Bericht v. 20.07.2018

11. Architekturquartett NRW: Orte der Begegnung!

Einwilligen, Video starten

Wir brauchen Ihre Einwilligung. Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um das Video zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass dieses vom YouTube-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Video vom 11. Architekturquartett der AKNW zum Thema "Orte der Begegnung" am 29.11.2017 in Dortmund auf www.youtube.de

Das 11. Architekturquartett NRW diskutierte am 29.11.2017 in den Kölner Balloni-Hallen über "Orte der Begegnung". 350 Zuschauer folgten einer intensiven, oft kontroversen Debatte zwischen Prof. Christl Drey (Architektin/Stadtplanerin, Vors. "Haus der Architektur", Köln), Prof. Christoph Mäckler (Architekt, Frankfurt/M.), Max Moor (Schauspieler und Moderator "titel, thesen, temperamente") und Dr. Christine Vogt (Direktorin Ludwig Galerie Schloss Oberhausen). Folgende Begegnungsorte nahm das Architekturquartett NRW genauer in Augenschein: das "Anneliese Brost Musikforum Ruhr" in Bochum von Bez + Kock Architekten, Stuttgart, den neuen Campus der Hochschule Düsseldorf von Nickl & Partner Architekten (München) sowie die DITIB-Zentralmoschee von Paul Böhm Architekten in Köln.

11. Architekturquartett NRW: "Architektur muss begeistern!" - News-Bericht v. 30.11.2017

10. Architekturquartett NRW: Bildung!

Einwilligen, Video starten

Wir brauchen Ihre Einwilligung. Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um das Video zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass dieses vom YouTube-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Video vom 10. Architekturquartett der AKNW zum Thema "Bildung" am 03.11.2016 in Dortmund auf www.youtube.de

„Bildungsbauten sind die wahren Zukunftsmaschinen!“ Mit dieser programmatischen Aussage führte AKNW-Vizepräsident Dr. Christian Schramm in das 10. Architekturquartett NRW in Dortmund ein. Neben der Folkwang Bibliothek und der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort wurde auch das Deutsche Fußballmuseum besprochen, in dem die Veranstaltung am 3. November 2016 stattfand. Auf dem Podium saßen Stefan Hilterhaus, Künstlerische Leitung auf Pact Zollverein, die Berliner Architektin Hilde Léon und Shary Reeves, TV-Moderatorin, Autorin und Schauspielerin. Die Gesprächsleitung übernahm auch in der Jubiläumsausgabe wieder der Architekt und Stadtplaner Kunibert Wachten.

10. Architekturquartett NRW: Bildung! - News-Bericht v. 04.11.2016

Sonderausgabe Architekturquartett NRW: Paul Schneider-Eslebeben

In einer Sonderausgabe des Architekturquartetts NRW zum Thema „100 Jahre PSE“ am 27. August 2015 in Düsseldorf diskutierten der Architekt Prof. Wolfgang Döring, Kunsthistorikerin Dr. Regine Heß, der Lichtkünstler Prof. Mischa Kuball und der Journalist Reinhard Hübsch über drei richtungsweisende Bauwerke von Paul Schneider-Esleben, die in Düsseldorf in saniertem Zustand erhalten sind. Neben der Haniel-Garage und der Grundschule an der Rolanstraße wurde auch das Mannnesmann-Hochhaus besprochen, in dem die Veranstaltung in einem Sitzungssalle in der 21. Etage durchgeführt wurde.

Architekturquartett zu Paul Schneider-Esleben - News Bericht v. 08.09.2015

09. Architekturquartett NRW: Kultur-Vermittlung!

Das „09. Architekturquartett NRW“ diskutierte am 5. März 2015 in Essen drei aktuelle Beispiele aus Nordrhein-Westfalen: Das neue Museum für Kunst und Kultur in Münster (Staab Architekten), die umgenutzte Kreuzeskirche in Essen (Architekt: August Orth; Umbau: Hannemann Architekten) und die Kinder- und Jugenduniversität in Wuppertal (Architekten: Goedeking Niedworok Architekten). Es diskutierten unter der Leitung von Prof. Kunibert Wachten (RWTH Aachen) die Direktorin des Ludwig Forums für Internationale Kunst in Aachen, Dr. Brigitte Franzen, der Architekt und Architekturlehrer Prof. Max Dudler und der Chefredakteur der „Bauwelt“, Boris Schade-Bünsow.

„09. Architekturquartett NRW“: Kultur-Vermittlung mit Konsequenz News-Bericht v. 11.03.2015

08. Architekturquartett NRW: Freiraum!

Einwilligen, Video starten

Wir brauchen Ihre Einwilligung. Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um das Video zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass dieses vom YouTube-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Video vom 08. Architekturquartett der AKNW zum Thema "Freiraum" am 30.09.2014 in Dortmund auf www.youtube.de

Das „08. Architekturquartett NRW“ diskutierte am 30. September 2014 im Dortmunder U drei aktuelle Beispiele aus Dortmund, Zülpich und Düsseldorf. Im Wettstreit der Städte und Regionen um Einwohner, Arbeitskräfte, Käufer und Touristen entwickelt sich die attraktive Gestaltung von Freiräumen zunehmend zu einem entscheidenden Standortfaktor. Es diskutierten unter der bewährten Gesprächsführung von Prof. Kunibert Wachten (RWTH Aachen) die Berliner Landschaftsarchitektin Martina Levin (Levin Monsigny Landschaftsarchitekten), der Baden-Badener Kulturjournalist Reinhard Hübsch (SWR) und der Licht- und Raumkünstler Mischa Kuball (Düsseldorf).

Architekturquartett: Zwischen Kieselstein und Cortenstahl - News-Bericht v. 02.10.2014

07. Architekturquartett NRW: Identität!

Inwieweit sind Bauwerke sinnbildend für die Identität einer Stadt, inwiefern können sie auch für die Bewohner Identität stiften, Heimatgefühl kreieren, ein Gefühl von Stolz und Zugehörigkeit vermitteln? Das „07. Architekturquartett NRW“ am 19. März befasste sich mit diesen Fragen und diskutierte, welche Art von Bauwerk in Nordrhein-Westfalen eine solche Ausstrahlung entfalten kann. Die Gesprächsführung hatte Prof. Kunibert Wachten.

07. Architekturquartett NRW diskutierte "Identität" - Aufzeichnung im Fernsehen zu sehen - News-Bericht v. 01.08.2014

06. Architekturquartett NRW: Denkmal!

Die Rekonstruktionswelle rollt weiter über deutsche Städte - zumindest in einer lebendigen und kontroversen Fachdiskussion. Nach der langjährigen Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses, dessen Bau nun begonnen hat, sind mittlerweile in vielen Kommunen historische Fassaden und Bauten wieder auferstanden – oftmals mit neuem Inhalt und neuen Nutzungen. Das "06. Architekturquartett NRW" stellte am 22. Mai 2012 in Köln drei aktuelle Beispiele für den Umgang mit älterer Bausubstanz in Text, Fotos und Videos vor - und zur Diskussion.

Disneyland oder Identität? - 06. Architekturquartett NRW diskutierte über "Denkmal!" - News-Bericht v. 25.05.2012

05. Architekturquartett NRW: Neuland

Rund 140.000 Hektar Fläche liegen deutschlandweit im innerstädtischen Bereich brach. Dabei handelt es sich mehrheitlich um früher industriell oder militärisch genutzte Areale. Niemandsland oder „verbotene Städte“. Flächen aber, an die man sich im Zuge der Aufwertung der Stadt als Wohn- und Lebensort zunehmend herantraut. Wie soll man mit dieser ungeahnten Entwicklungsreserve umgehen? Welche Perspektiven bieten diese Flächen? Und welche Rolle spielt Architektur in diesem Kontext? Über diese Fragen diskutierte das 05. Architekturquartett NRW der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen am 17. Mai 2011 in Düsseldorf am Beispiel von drei neuen Bauwerken.

05. Architekturquartett NRW diskutierte "Neuland" - Aufzeichnung heute im Fernsehen zu sehen - News-Bericht v. 20.05.2011

04. Architekturquartett NRW: Kultur

„Die vielen Museen und Kulturbauten des Ruhrgebiets sind ein wahnsinniger Schatz, auf den man zu Recht stolz sein kann!“ Uwe R. Brückner, Architekt aus Stuttgart mit Professuren in Basel und Shanghai, lobte auf dem 04. Architekturquartett NRW der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen am 24. März 2010 die „kulturelle Dichte“ in Deutschland und Europa im internationalen Vergleich. Es ging lebhaft zu auf dem 04. Architekturquartett, das die AKNW erstmals nicht in Düsseldorf, sondern in Essen durchführte. „Kultur!“ lautete der Titel der Diskussion, an der sich neben Prof. Brückner auch Dr. Hanno Rauterberg, Architekturkritiker der ZEIT, Werner Lippert, Manager des NRW-Forum für Kultur und Wirtschaft sowie Prof. Kunibert Wachten (RWTH Aachen) beteiligten.

04. Architekturquartett NRW: Neue Kultur-Schätze im Revier - News-Bericht v. 29.03.2010

03. Architekturquartett NRW: Arbeitswelten

„Die meiste Zeit des Tages verbringen wir an unserem Arbeitsplatz. Da liegt es nahe, sich die Architektur von Arbeitswelten einmal genauer anzusehen.“ - Rund 170 Zuschauer begrüßte AKNW-Präsident Hartmut Miksch beim „03. Architekturquartett NRW“ am 22. September 2009 im Düsseldorfer Savoy-Theater. Zum dritten Mal hatte die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in salonhafter Atmosphäre zum Architekturdiskurs eingeladen. Architekt Prof. Carlo Baumschlager (Akademie der Bildenden Künste, München), Journalist Wilhelm Klümper (stellv. Chefredakteur der WAZ, Essen) und Wieland Wettberg (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) diskutierten mit Moderator und Stadtplaner Prof. Kunibert Wachten über „Arbeitswelten“.

03. Architekturquartett NRW: „Arbeitswelten“ - News-Bericht v. 02.10.2009

02. Architekturquartett NRW: Zeichen

"Ein Leuchtturm gibt Orientierung. Zehn Leuchttürme nebeneinander stiften Verwirrung.“ Der Eindruck des Kommunikationsfachmanns Ulrich Tillmanns, dass zu viele Bauwerke gegenwärtig versuchen, sich als zeichenhaftes Element im Stadtraum hervorzuheben, zog sich wie ein roter Faden durch das 02. Architekturquartett NRW. Unter dem Titel "Zeichen" hatte die Architektenkammer NRW am 17. März 2009 ins Düsseldorfer Savoy-Theater eingeladen, um anhand von drei aktuellen Bauwerken zu diskutieren, welche Rolle und Bedeutung signalhaften Bauwerken in Nordrhein-Westfalen zukommt.  

02. Architekturquartett NRW: Polarisierende Zeichen - News-Bericht v. 18.03.2009

01. Architekturquartett NRW: Wandel

Nordrhein-Westfalen baut sich um und neu. Der Strukturwandel im Ruhrgebiet und der demografische Wandel stellen Politiker und Stadtplaner gleichermaßen vor Herausforderungen. Ein Grund, warum die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen das Thema „Wandel“ zum Leitmotiv für das erste „Architekturquartett NRW“ gemacht hat. Vier Fachleute und Laien diskutierten am 13. August 2008 vor gut 300 Zuschauern im Düsseldorfer Savoy-Theater über aktuelle Architektur.

Architekturquartett NRW: Lebendiger Auftakt macht Lust auf mehr - News-Bericht v. 15.08.2008